Fachbegriffe erklärt

Das Online-Angebot von Eichenberg Werkzeuge umfasst eine Vielzahl moderner Zerspanungswerkzeuge für den professionellen und semiprofessionellen Einsatz.
Die übersichtliche Gliederung macht die Auswahl einfach und Sparangebote entlasten den Geldbeutel.

Angeboten werden umfangreiche Sortimente von Bohrwerkzeugen sowie Werkzeuge zum Schneiden von Innen- und Außengewinden.
Also alles zur spanenden drehenden Bearbeitung von Werkstücken in den entsprechenden Werkzeugmaschinen, egal ob es um metrische Werkzeuge oder Zollwerkzeuge geht.
Zu den entsprechenden Bohrern sind auch die verschiedensten Senker und auch Werkzeughalter und Schneidöle lieferbar.

Metallbohrer in den vielfältigsten Ausführungen für unterschiedliche Bearbeitungsaufgaben

Metallbohrer werden als Spiralbohrer, Senker und spezielle Werkzeuge in den verschiedensten Materialien angeboten.
Am verbreitetsten sind die Standard Spiralbohrer aus HSS in rollgewalzter oder aus dem Vollen geschliffener Ausführung.
Zusätzlich sind bestimmte Spiralbohrer mit Cobalt-Legierung und speziell für die Bearbeitung von Edelstahl verfügbar.

Um Ihnen bei der richtigen Wahl zu zu helfen, wollen wir Ihnen hier einige Begriffe erklären. In regelmäßigen Abständen werden diese Fachbegriffe erweitert.

Der Forstnerbohrer – ein wahrer Alleskönner

Ein Forstnerbohrer ist in einer jeden Schreinerei zu finden. Der kleine Bohrer verrichtet seine Arbeit stets perfekt und überzeugt durch seine robuste Bauform sowie eine lange Standzeit.

Der Forstnerbohrer, umgangssprachlich aus Astlochbohrer, ist den meisten Nutzern wohl ein Begriff. Das kleine Objekt verfügt über eine kräftige Drehachse sowie meist zwei Schneiden. Diese bewegen sich sicher durch alle Arten von Hölzern, sei es Hart- oder Weichholz. An der Unterseite befindet sich zudem eine kurze Spitze, dank der ein sicheres Treffen mit dem Bohrer ermöglicht wird.
Der Forstnerbohrer besitzt jedoch nicht wie die meisten Holzbohrer eine spiralförmige Schneide, die Schneide trifft nahezu waagerecht auf das Holz auf. Dank dieser Eigenschaft lassen sich besonders große Löcher verwirklichen, ein Forstnerbohrer ist in den Durchmessern 8 bis 150 mm zu erhalten. Dabei ist die Schneideeinheit stets breiter als hoch, was dem Bohrer die klassische und bekannte Form gibt.

Die Hauptaufgabe nach Erfindung des Forstnerbohrers von Benjamin Forstner war das Entfernen von Ästen. Im hochwertigen Möbelbau, oder auch bei ansehnlichen Holzdecken, werden unerwünschte Äste mit einem solchen Bohrer entfernt. Dank der kleinen Spitze lässt sich der Mittelpunkt des Astes leicht treffen, sodass dieser komplett ausgebohrt werden kann. Anschließend wird ein Stöpsel derselben Holzart in das Loch eingeleimt. Dadurch entsteht eine astfreie Holzoberfläche, die besonders im gehobenen Innenausbau ein Muss ist.
Doch über die Jahre hinweg hat sich der Forstnerbohrer zu einem wahren Alleskönner entwickelt. Heute findet er in Schreinereien auch eine Verwendung als Sacklochbohrer. Diese besonders großen Löcher sind etwa bei einer Zapfenverbindung oder einer klassischen Stemmverbindung notwendig. Mit einem Forstnerbohrer wird dem Handwerker ein großer Anteil der Stemmarbeit abgenommen, da nach dem Bohren nur noch die Ecken ausgestemmt werden müssen. Neben dem klassischen Möbelbau hat auch die industrielle Möbelfertigung eine Verwendung für Forstnerbohrer gefunden. Nahezu jeder Einbauschrank aus furnierten oder beschichteten Platten wird mit sogenannten Topfbändern versehen. Diese Möbelbänder werden an der Schrankseite angeschraubt, die Befestigung an der Türe gelingt mittels eines großen Loches. Dieses Loch mit einem Durchmesser von 35 mm lässt sich perfekt und punktgenau mittels eines Forschnerbohrers herstellen. In Großbetrieben findet ein derartiger Bohrer zudem seine Verwendung in einer hochmodernen CNC-Maschine. Dort wird er fest eingespannt, das Bohren von Löchern geschieht vollautomatisch.


Sicherheit bei der Arbeit mit einem Forschnerbohrer:

Durch die geringe Höhe und die große Breite ist die Gefahr groß, dass sich der Forschnerbohrer während der Arbeit im Holz verkeilt. Ein starkes Ausschlagen der Bohrmaschine oder des Werkstücks ist die Folge. Um diese Gefahr zu verringern, sollte bei der Arbeit mit einem solchen Bohrer das zu bearbeitende Material stets fest in einer Hobelbank oder einem Arbeitstisch eingespannt werden. Auch empfiehlt sich die Verwendung einer Ständerbohrmaschine. Durch diese gelingt stets ein exakt senkrechtes Loch, sodass ein Klemmen ausgeschlossen werden kann. Das Bohren mit einer klassischen Handbohrmaschine ist nur Profis zu empfehlen, diese können ein Verkeilen des Bohrers im Holz frühzeitig erkennen.
Auf die Qualität kommt es an
Bei allen Aufgaben, die Sie als begeisterter Heimhandwerker ausführen, wird die Freude an der Arbeit selbst und am Ergebnis bestimmt eine große Rolle spielen. Was Sie dennoch nicht außer Acht lassen sollten, ist die Sicherheit. Nur sicheres Arbeiten ist gutes Arbeiten – und zu diesem sicheren Arbeiten gehören Werkzeuge und Materialien guter Qualität.
Gewiss stoßen Sie beim Kaufen Ihrer Werkzeuge und weiteren benötigten Dinge immer wieder auf vermeintlich sehr günstige Angebote und Schnäppchen. Bevor Sie hier zuschlagen, sollten Sie die betreffenden Dinge jedoch einer gründlichen Prüfung unterziehen und die Produkteigenschaften genau testen bzw. hinterfragen.
Gerade Aufgaben wie das Schlagbohren sind mit Risiken verbunden, die durch hochwertiges Material auf ein Minimum reduziert werden können. Jeder Werkstoff braucht zum Bohren und weiteren Bearbeiten die richtigen Bohrköpfe. Alle Teile müssen genau zueinander passen und sich einfach montieren bzw. zusammensetzen lassen. Jeder Werkstoff wird grundsätzlich nur mit den eigens dafür konzipierten Bohrern bearbeitet. Die jeweiligen Eigenschaften werden bei Produkten guter Qualität genau beschrieben und sind auf ihre individuellen Einsatzzwecke abgestimmt. Bei der Verarbeitung der Werkzeuge sollten Sie ebenfalls auf Qualität achten.
Das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit ist zum Beispiel eine gute Basis für Kaufentscheidungen.

Vermeintliche Schnäppchen aus Fernost, die dieses Zeichen nicht tragen und durch einen sehr günstigen Preis locken, bieten in der Regel nicht die Qualität, die für sicheres Arbeiten erforderlich ist. Sparen Sie also nicht am falschen Ende und setzen Sie bei Ihrem Hobby auf Qualität.

Sicher arbeiten: einige Grundsätze

In der Statistik der privaten Unfälle nehmen Unfälle beim Heimwerken eine durchaus beachtliche Rolle ein.
Die Gründe für Verletzungen beim Heimwerken sind vielfältig:
Einigen Menschen fehlt die Erfahrung, andere benutzen qualitativ minderwertiges Werkzeug, beim nächsten muss es zu schnell gehen oder das Bewusstsein für Arbeitssicherheit fehlt. An dieser Stelle geben wir Ihnen einige wertvolle Praxistipps mit auf den Weg – damit Sie Ihrer handwerklichen Leidenschaft ohne Risiko nachgehen können. Was Sie auch tun: Lassen Sie sich Zeit. Hektik ist bei handwerklichen Arbeiten immer fehl am Platz. Wenn Sie merken, dass die Zeit für die geplante Aufgabe nicht reicht, brechen Sie entweder ab oder fangen Sie gar nicht erst an. Viele Unfälle gehen auf Eile und Zeitnot zurück. Ebenso wichtig ist das genaue Vorbereiten Ihrer Arbeit und des Arbeitsfeldes. Wollen Sie diverse Dübellöcher bohren, einen Gartenzaun setzen oder mit Hammer und Nägeln etwas zusammensetzen? In allen Fällen gilt: Legen Sie sich alles, was Sie brauchen, griffbereit zurecht, sorgen Sie für eine gute Beleuchtung und für ausreichend Platz, um sich gut in alle Richtungen bewegen zu können. Beim Bohren beispielsweise benötigen Sie Platz, um den Bohrer anzusetzen und Druck auszuüben. Gleichzeitig darf das Kabel, wenn Sie mit einem elektrisch betriebenen Gerät arbeiten, nicht im Weg sein. Auch Zugluft sollte vermieden werden, damit Ihnen kein Bohrstaub oder Ähnliches in die Augen gerät. Falls Sie für Ihre Arbeiten in die Höhe müssen, sollten Sie ein genaues Augenmerk auf die Leiter und Ihre Standsicherheit haben.
Auch bei Leitern gibt es das GS-Zeichen als Merkmal guter Qualität. Stellen Sie die Leiter grundsätzlich so auf, dass sie nicht wackelt, sondern auf festem Untergrund steht. Große Bretter sorgen zum Beispiel auf weicher Erde für diesen festen Grund. Und wenn Sie größere Arbeiten an Ihrer Fassade oder am Dach ausführen wollen, so ist eventuell das Mieten eines Baugerüstes die sicherere Alternative. Für zahlreichen Arbeiten empfiehlt es sich außerdem, sie nicht allein anzugehen, sondern zu zweit. Häufig muss die zweite Person gar nicht viel handwerkliche Erfahrung mitbringen – aber das Zureichen und Abnehmen von Material und das Sichern beim Arbeiten, zum Beispiel das Halten der Leiter, sind wichtige und zugleich einfache Aspekte, die Ihre handwerklichen Tätigkeiten sehr viel sicherer machen.

Arbeiten mit Elektrogeräten: So geht es gut

Ganz gleich, ob Sie bohren, sägen oder schrauben: Oft führen Sie diese Aufgaben mit elektrisch betriebenen Geräten aus. Und bei Elektrizität ist immer Vorsicht geboten, sei es nun ein Akkugerät oder eines mit Kabel.
Beachten Sie dabei einige allgemeine Grundsätze – dann steht einem gelungenen, sicheren Arbeitsergebnis nichts im Wege. Beim Kauf der Geräte und Werkzeuge sollten Sie auf gute Qualität und ein Qualitätssigel achten, dass deutschen Standards entspricht. Auch die Verarbeitung sollte hochwertig sein und lockere Teile und lose Kabel sind ein guter Grund, ein Gerät nicht zu kaufen.
Sobald Sie Ihr Gerät in die Hand nehmen und starten: Stellen Sie sicher, dass Sie fest auf Ihren Füßen stehen. Nur wenn Sie einen verlässlichen Bodenkontakt haben, können Sie sicher bohren, schrauben oder sägen. Dies gilt erst recht, wenn Sie auf einer Leiter stehen. Das Arbeiten mit elektrischen Geräten wird am besten bei trockenem Wetter durchgeführt. Regnet es bzw. fängt es während Ihrer Arbeit an zu regnen, unterbrechen Sie, was Sie gerade tun, denn die Gefahr eines elektrischen Schlages ist relativ hoch.
Falls Sie Verlängerungskabel oder eine Kabeltrommel ausgelegt haben, nehmen Sie sie aus dem Regen und lassen Sie sie trocknen, bevor Sie sie erneut verwenden. Gar nicht so selten kommt es vor, dass Arbeiten mit einem Winkelschleifer, der Funken verursacht, in einer Umgebung durchgeführt werden, in der sich brennbares Material befindet. Es genügt bereits etwas Sägespäne auf dem Fußboden, und ein Feuer kann entstehen. Achten Sie also bei allen handwerklichen Tätigkeiten mit Funkenflug auf eine sichere Arbeitsumgebung und entfernen Sie Dinge, die leicht Feuer fangen können.
Ein anderes mögliches Problemfeld elektrischer Werkzeuge und Geräte ist die Überhitzung. Wenn jemand sehr in seine Aufgabe vertieft ist und sein Gerät stark beansprucht, fällt eine Überlastung – und Überhitzung – vielleicht nicht rechtzeitig auf. Wenn das Gerät sich dann lediglich selbst abschaltet, entsteht keine Gefahr – aber auch nur dann. Achten Sie beim Einsatz Ihrer Elektrogeräte also darauf, dass sie nicht zu heiß werden.

Diese ersten Tipps machen deutlich: Mit etwas Nachdenken und Risikobewusstsein ist es einfach, mit elektrischen Werkzeugen sicher umzugehen und zu guten Ergebnissen zu kommen.

verschiedenes über Bohrer

Bohrwerkzeuge werden für das kreisförmige Zerspanen von unterschiedlichen Materialien und Werkstoffen, u.a. Metall, Holz, Kunststoff oder Stein eingesetzt. Bei korrekter Ausführung wird die herausgearbeitete saubere und genaue Lochform als Bohrung deklariert. Ein Bohrwerkzeug wird in differenzierenden Varianten, Größen und Antriebsarten angeboten. Bohrwerkzeuge können manuell, mit Batterien oder durch einen minimalen Elektromotor genutzt werden. Die Formation, das Volumen und die Anordnung des Bohrkopfes ist auf die Härte des zu bearbeitenden Werkstoffs auszurichten. Die Zerspanung der Werkstofffasern erfolgt durch sehr flinke Rotationsbewegungen mittels Vorschneidern oder hinterschliffenen Lippen. Daraus wird das kreisförmige Loch gebildet.

Um für bestimmte Materialien, z.B. Hartguss, differenzierende große und tiefe Lochungen vorzunehmen, müssen passende Werkzeuge für die Bearbeitung zur Verfügung stehen. Speziell extrem harte Werkstoffe benötigen ein Hilfsmittel, für deren hohe Festigkeit kein Hindernis darstellt. Diese Produkte werden unter der Bezeichnung HSS Bohrer geführt. Die Bohrwerkzeuge sind aus Schnellarbeitsstahl hergestellt, die in zahlreichen Facetten angeboten werden. Eine hervorragende Beständigkeit gegen Abnutzungserscheinungen und eine Wärmehärte von bis zu 600°C werden durch mehrere Modifikationen von hochleistungsfähigen Schnellarbeitsstählen angeboten. Die im Industrie- und Heimwerkerbereich beliebten HSS Bohrer besitzen als zusätzlichen Vorteil eine hohe Anlassbeständigkeit.

Im Bereich der Zerspanung sind HSS unersetzbare Werkzeuge. Ihr Einsatz ist in manuellen Bohrgeräten und Bohrmaschinen gewährleistet. Zur Arbeitsabsolvierung werden die HSS Bohrer in das bestimmte Bohrfutter eingespannt. Eine Besonderheit ist das Grundmaterial High Speed Steel mit einem unter 0,8 Prozent liegenden Gehalt an Kohlenstoff. Die Bestimmung des HSS Bohrers erfolgt auf einer Basis aneinanderreihender gesonderten Zahlen. Diese Zahlen verdeutlichen die Masseangabe der im Stahl befindlichen Legierungsmetalle. Zu ihnen zählen z.B. Wolfram, Kobalt, Molybdän und Vanadium. Aufgrund dieser Legierungen sind die HSS Bohrer qualitativ edle Produkte, die sich insbesondere für die spanende Bearbeitung von Metall positiv eignen. Durch die spezielle Belastung besitzen diese Werkzeuge eine sehr lange Lebensdauer. HSS Bohrer werden auch oftmals unter der Kennzeichnung Edelstahl-Wendelbohrer offeriert, mit denen kreisförmige Bohrungen unter Spanausbildung produziert werden können. Die HSS Bohrer verfügen über eine Geometrie der Bohrerspitze mit einem Winkel von 118 Grad. Kaufen Sie bei uns Ihre Bohrwerkzeuge und HSS Bohrer für den richtigen Arbeitseinsatz.

Der Winter kommt, die Tage werden kürzer

Und mit den kürzeren Tagen gibt es für jeden begeisterten Heimhandwerker viel zu tun.
Viele Hausbesitzer nutzen diese Zeit zum Renovieren ihrer Räume, bauen vielleicht den Dachboden aus oder die Garage muss dringend wieder aufgefrischt werden.
Für diese und alle anderen Arbeiten im und um das Haus herum ist das richtige Werkzeug von großer Bedeutung. Zu bohren gibt es dabei eigentlich immer etwas.
Unsere Bohrer zeichnen sich dabei durch die Verbindung von guter Qualität und einem günstigen Preis aus. Für jeden Verwendungszweck bieten wir Ihnen die passenden Bohrer an.
Von den praktischen Standardmodellen über die geschliffenen bis hin zu den stabilen Cobaltbohrern ist alles erhältlich.

Außerdem bieten wir Ihnen hochwertige Lochsägen, mit denen Sie auf einfache Weise Löcher überall dort sägen können, wo eine gewöhnliche Säge nichts ausrichten kann.
Das Renovieren im Haus sollte immer mit Werkzeugen guter Qualität erfolgen – so können Sie alle Arbeiten sicher und effizient ausführen.
Beim Bohren beispielsweise kommt es auf das Material an, das Sie bearbeiten möchten – für Holz sind andere Bohrer erforderlich als für Stahl, Kunststoff oder Beton.

Unser Sortiment hält für Sie das passende Werkzeug bereit. Bei höheren Stückzahlen profitieren Sie außerdem von unseren günstigen Staffelpreisen.

Qualitätsbohrer für den Handwerker

Gerade für Handwerker, die öfter Löcher bohren müssen, ist es wichtig, dass der Bohrer selbst lange hält. Nichts ist ärgerlicher als ein stumpfer Bohrer, der ausgetauscht werden muss. Das kostet Zeit und vor allem leidet auch die Qualität der Arbeit. So ist zum Beispiel der Innenausstatter besonders auf das richtige Loch für den Halter des Vorhangraffers oder der Gardinenschiene angewiesen.Ein stumpfer Bohrer neigt dazu, dass das Bohrloch ausgeschlagen wird, weil dann der Dübel auch nicht richtig passt. Im Handwerk allgemein werden öfter Bohrer eingesetzt als man auf den ersten Blick hin denken mag.Daher ist es wichtig, dass die Standzeit des Werkzeugs allgemein sehr lang ist.

Die Anforderungen an das Material sind sehr hoch und erfordern deswegen auch eine sehr gute, langlebige Qualität.Wir bieten Ihnen deswegen auch die Bohrer und Bohrsätze von Eichenberg an. Hier stimmen Qualität und Preis.

Für Betriebe, in denen oft zwischen Bohren und Schrauben gewechselt werden muss, bieten wir ihnen die Bit-Lösung an. Schneller kann man einen Bohrer nicht gegen einen Schrauber-Bit austauschen. Schneller, aber kostenintensiver ist nur eine zweite Bohrmaschine. Doch kaum ein Handwerker hantiert gerne mit zwei Maschinen. Ein Bitsatz ist viel praktischer und passt in jede Hosentasche.
Bei einer Dauerbelastung der Bohrers empfehlen wir Ihnen einen Doppelendbohrer. Ist die eine Seite verschlissen, dreht man nur den Bohrer um und kann sofort weiterarbeiten. Da entfällt das ewige Hin- und Her-Gerenne zum Werkzeugkasten. Der Austausch wird direkt an Ort und Stelle gemacht.
Für jeden Handwerksberuf bieten wir Ihnen den richtigen Bohrer oder Bohrersatz an. Zu unserem Sortiment gehören unter anderem Karosserie-, Forstner- und Topfbohrer.

Alle Werkzeuge von uns zeichnen sich durch eine optimale Qualität und besonders lange Standzeiten aus. Dadurch verringern Sie auch die Kosten für diese Verschleißteile. Je nach Einsatzbedarf erhalten Sie unsere Bohrer geschliffen oder rollengewalzt, damit Sie jedem Material das richtige Loch verpassen können.
Bohrersätze
Sowohl im privaten als auch im gewerblichen Bereich ist eine gut funktionierende Bohrmaschine unerlässlich.
So werden zu Hause Löcher in Wände und Decken gebohrt. Doch auch im beruflichen Alltag (Klempner, etc.) kommt die Bohrmaschine regelmäßig zum Einsatz. Je nach Einsatzgebiet und gewünschter Lochgröße müssen unterschiedliche Bohrwerkzeuge gewählt werden.In unserem Onlineshop eichenberg-Werkzeuge.de präsentieren wir Ihnen zahlreiche Bohrer für die verschiedensten Einsätze. Grundsätzlich unterscheiden sich unsere Bohrwerkzeuge in ganz in unterschiedlichen Verpackungseinheiten. Zum einen können Sie zwischen einem Einzelbohrer und dem Kauf von kompletten Bohrersätzen auswählen.

Sind Sie lediglich auf der Suche nach einem bestimmten Spiralbohrer,  so stöbern sie einfach in unserem großen Sortiment an Bohrern. Möchten Sie sich jedoch eine gewisse Grundausstattung an Bohrern zulegen und benötigen dauerhaft ganz unterschiedliche Größen an Metallbohrern, dann werden Ihnen unsere hochwertigen Bohrersätze in Kunststoffbox sicherlich zusagen. Bohrersätze zeichen sich durch eine gut sortierte Auswahl an unterschiedlichen Größen auf.Das gesamte Sortiment ist in einem praktischen Metall- oder Kunststoffkoffer untergebracht der nicht nur die notwendige Übersicht bietet, sondern auch für den Transport äußerst einfach zu handhaben ist. Die Bohrsortimente bieten die Möglichkeit die einzelnen Spibos nach ihrer Größe zu ordnen, so dass im Bedarfsfall der passende Bohrer schnell und einfach gefunden werden kann.

Vor allem im professionellen Handwerk sind solche Sets unerlässlich, da sie durch ihre Übersichtlichkeit eine schnelle Handhabung und Erledigung der Tätigkeiten unterstützen. Nützliches Bohrzubehör ergänzt die eigentlichen Werkzeuge wie Bohrmaschine, Bohrer und Co. perfekt, da sich die einzelnen Arbeiten ausschließlich durch die Gesamtheit aller Hilfsmittel durchführen lassen. So schützen spezielle Montagehandschuhe die eigenen Finger, sorgen aber gleichzeitig für mehr Grip und Feingefühl bei den einzelnen Tätigkeiten. Und mit biegsamen Maßstäben lassen sich die jeweiligen Arbeitsbereiche perfekt abmessen. Handwerkliche Tätigkeiten von Hobbybastlern bzw. professionellen Unternehmen können nur dann zufriedenstellend und verlässlich ausgeführt werden wenn entsprechend qualitativ hochwertiges Werkzeug zu Verfügung steht. Bei uns finden Sie für jeden Einsatz das richtige Bohrwerkzeug, so dass Sie Ihre Arbeiten sicher und erfolgreich ausführen können.

Bohrungen größerer Durchmesser im Möbel- und Fahrzeugbau

Immer wieder stellt sich die Frage, wie Bohrungen größerer Durchmesser sauber und fachgerecht ausgeführt werden können und welche Bohrer hier für was benötigt werden.
Im Möbelbau beispielsweise werden eher Bohrungen für Topfbeschläge, Grifflöcher oder Belüftungslöcher gebraucht, wogegen im Fahrzeug- und Apparatebau meist Durchbrüche zur Leitungsführung benötigt werden. Die Bereiche Holz, Holzwerkstoffe, Kunststoffe und Metalle stellen hohe Anforderungen an die Werkzeuge, zumal immer mehr Verbundwerkstoffe zum Einsatz kommen. Diese bieten natürlich den Vorteil, die gewünschten Eigenschaften verschiedener Materialien zu kombinieren, stellen aber an die Bohrer den Anspruch, die unterschiedlichen Werkstoffe gleich gut zu bearbeiten. Da das bei den Verbundwerkstoffen in demselben Arbeitsgang erfolgen muss, sind Schneiden erforderlich, die die verschiedenen Werkstoffe bei derselben Drehzahl optimal zerspanen.
Im Grunde gibt es zwei unterschiedliche Herangehensweisen, die großen Durchmesser zu bohren: Die traditionelle Lösung ist die Vollbohrung, das heißt, den ganzen gewünschten Querschnitt heraus zu bohren. Dies ist insbesondere bei tiefen Bohrungen mit nicht allzu großen Durchmessern üblich. Bei den Sonderanwendungen wie Bohrungen mit einem Querschnitt, der sich über die Länge ändert, also der Stufenbohrer, ist dies Verfahren unvermeidlich.
Vor allem im Möbelbau werden sehr häufig Topfbohrungen verwendet, das heißt, Bohrungen mit einer begrenzten Tiefe, bei denen der Boden erhalten bleibt. Dafür gibt es die Forstnerbohrer. Diese haben eine kurze Zentrierspitze und, im Gegensatz zu den Spiralbohrern, horizontale Schneiden. Dadurch erreichen sie eine geringe Höhe des gebohrten Bodens. Das ist besonders bei Möbelplatten wichtig, bei denen oft nur wenige Millimeter vom Bohrboden zur dahinterliegenden Sichtfläche verbleiben.
Wir bieten Forstnerbohrer mit und ohne Zusatzschneiden am Außenrand. Die Außenschneiden vergrössern zwar die Tiefe der Bohrung, sorgen aber für saubere Kanten an der Oberfläche, weshalb sie besonders bei sichtbaren Kanten und bei harten Oberflächen wie Lacken oder Melaminbeschichtungen wichtig sind. Forstnerbohrer werden für Holz, Holzwerkstoffe und Kunststoffe eingesetzt.

Eine alternative Herangehensweise stellen die Lochsägen dar. Hierbei dient eine zentrale Bohrung mit einem kleinen Spiralbohrer als Führung für ein zylinderförmiges Sägeblatt, das nur den Rand des gewünschten Durchmessers heraussägt. Dies Verfahren hat zwei ganz entscheidenden Vorteile. Der größte Vorteil ist, dass nur ein geringer Teil des heraus zu bohrenden Materials zerspant werden muss, also eine deutliche Ersparnis an Aufwand. Der zweite Vorteil ist, dass die Schneiden alle außen auf demselben Radius liegen und ich daher die optimale Schnittgeschwindigkeit einstellen kann. Einschränkung für den Einsatz einer Lochsäge ist allerdings die durch die Höhe des Sägeblatts begrenzte Bohrtiefe, und die Notwendigkeit einer durchgehenden Bohrung, um das stehengebliebene Material entnehmen zu können.

Das Online-Angebot von Eichenberg Werkzeuge umfasst eine Vielzahl moderner Zerspanungswerkzeuge für den professionellen und semiprofessionellen Einsatz.
Die übersichtliche Gliederung macht die Auswahl einfach und Sparangebote entlasten den Geldbeutel.

Angeboten werden umfangreiche Sortimente von Bohrwerkzeugen sowie Werkzeuge zum Schneiden von Innen- und Außengewinden.
Also alles zur spanenden drehenden Bearbeitung von Werkstücken in den entsprechenden Werkzeugmaschinen, egal ob es um metrische Werkzeuge oder Zollwerkzeuge geht.
Zu den entsprechenden Bohrern sind auch die verschiedensten Senker und auch Werkzeughalter und Schneidöle lieferbar.

Metallbohrer in den vielfältigsten Ausführungen für unterschiedliche Bearbeitungsaufgaben

Metallbohrer werden als Spiralbohrer, Senker und spezielle Werkzeuge in den verschiedensten Materialien angeboten.
Am verbreitetsten sind die Standard Spiralbohrer aus HSS in rollgewalzter oder aus dem Vollen geschliffener Ausführung.
Zusätzlich sind bestimmte Spiralbohrer mit Cobalt-Legierung und speziell für die Bearbeitung von Edelstahl verfügbar.

Um Ihnen bei der richtigen Wahl zu zu helfen, wollen wir Ihnen hier einige Begriffe erklären. In regelmäßigen Abständen werden diese Fachbegriffe erweitert.

Der Forstnerbohrer – ein wahrer Alleskönner

Ein Forstnerbohrer ist in einer jeden Schreinerei zu finden. Der kleine Bohrer verrichtet seine Arbeit stets perfekt und überzeugt durch seine robuste Bauform sowie eine lange Standzeit.

Der Forstnerbohrer, umgangssprachlich aus Astlochbohrer, ist den meisten Nutzern wohl ein Begriff. Das kleine Objekt verfügt über eine kräftige Drehachse sowie meist zwei Schneiden. Diese bewegen sich sicher durch alle Arten von Hölzern, sei es Hart- oder Weichholz. An der Unterseite befindet sich zudem eine kurze Spitze, dank der ein sicheres Treffen mit dem Bohrer ermöglicht wird.
Der Forstnerbohrer besitzt jedoch nicht wie die meisten Holzbohrer eine spiralförmige Schneide, die Schneide trifft nahezu waagerecht auf das Holz auf. Dank dieser Eigenschaft lassen sich besonders große Löcher verwirklichen, ein Forstnerbohrer ist in den Durchmessern 8 bis 150 mm zu erhalten. Dabei ist die Schneideeinheit stets breiter als hoch, was dem Bohrer die klassische und bekannte Form gibt.

Die Hauptaufgabe nach Erfindung des Forstnerbohrers von Benjamin Forstner war das Entfernen von Ästen. Im hochwertigen Möbelbau, oder auch bei ansehnlichen Holzdecken, werden unerwünschte Äste mit einem solchen Bohrer entfernt. Dank der kleinen Spitze lässt sich der Mittelpunkt des Astes leicht treffen, sodass dieser komplett ausgebohrt werden kann. Anschließend wird ein Stöpsel derselben Holzart in das Loch eingeleimt. Dadurch entsteht eine astfreie Holzoberfläche, die besonders im gehobenen Innenausbau ein Muss ist.
Doch über die Jahre hinweg hat sich der Forstnerbohrer zu einem wahren Alleskönner entwickelt. Heute findet er in Schreinereien auch eine Verwendung als Sacklochbohrer. Diese besonders großen Löcher sind etwa bei einer Zapfenverbindung oder einer klassischen Stemmverbindung notwendig. Mit einem Forstnerbohrer wird dem Handwerker ein großer Anteil der Stemmarbeit abgenommen, da nach dem Bohren nur noch die Ecken ausgestemmt werden müssen. Neben dem klassischen Möbelbau hat auch die industrielle Möbelfertigung eine Verwendung für Forstnerbohrer gefunden. Nahezu jeder Einbauschrank aus furnierten oder beschichteten Platten wird mit sogenannten Topfbändern versehen. Diese Möbelbänder werden an der Schrankseite angeschraubt, die Befestigung an der Türe gelingt mittels eines großen Loches. Dieses Loch mit einem Durchmesser von 35 mm lässt sich perfekt und punktgenau mittels eines Forschnerbohrers herstellen. In Großbetrieben findet ein derartiger Bohrer zudem seine Verwendung in einer hochmodernen CNC-Maschine. Dort wird er fest eingespannt, das Bohren von Löchern geschieht vollautomatisch.


Sicherheit bei der Arbeit mit einem Forschnerbohrer:

Durch die geringe Höhe und die große Breite ist die Gefahr groß, dass sich der Forschnerbohrer während der Arbeit im Holz verkeilt. Ein starkes Ausschlagen der Bohrmaschine oder des Werkstücks ist die Folge. Um diese Gefahr zu verringern, sollte bei der Arbeit mit einem solchen Bohrer das zu bearbeitende Material stets fest in einer Hobelbank oder einem Arbeitstisch eingespannt werden. Auch empfiehlt sich die Verwendung einer Ständerbohrmaschine. Durch diese gelingt stets ein exakt senkrechtes Loch, sodass ein Klemmen ausgeschlossen werden kann. Das Bohren mit einer klassischen Handbohrmaschine ist nur Profis zu empfehlen, diese können ein Verkeilen des Bohrers im Holz frühzeitig erkennen.
Auf die Qualität kommt es an
Bei allen Aufgaben, die Sie als begeisterter Heimhandwerker ausführen, wird die Freude an der Arbeit selbst und am Ergebnis bestimmt eine große Rolle spielen. Was Sie dennoch nicht außer Acht lassen sollten, ist die Sicherheit. Nur sicheres Arbeiten ist gutes Arbeiten – und zu diesem sicheren Arbeiten gehören Werkzeuge und Materialien guter Qualität.
Gewiss stoßen Sie beim Kaufen Ihrer Werkzeuge und weiteren benötigten Dinge immer wieder auf vermeintlich sehr günstige Angebote und Schnäppchen. Bevor Sie hier zuschlagen, sollten Sie die betreffenden Dinge jedoch einer gründlichen Prüfung unterziehen und die Produkteigenschaften genau testen bzw. hinterfragen.
Gerade Aufgaben wie das Schlagbohren sind mit Risiken verbunden, die durch hochwertiges Material auf ein Minimum reduziert werden können. Jeder Werkstoff braucht zum Bohren und weiteren Bearbeiten die richtigen Bohrköpfe. Alle Teile müssen genau zueinander passen und sich einfach montieren bzw. zusammensetzen lassen. Jeder Werkstoff wird grundsätzlich nur mit den eigens dafür konzipierten Bohrern bearbeitet. Die jeweiligen Eigenschaften werden bei Produkten guter Qualität genau beschrieben und sind auf ihre individuellen Einsatzzwecke abgestimmt. Bei der Verarbeitung der Werkzeuge sollten Sie ebenfalls auf Qualität achten.
Das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit ist zum Beispiel eine gute Basis für Kaufentscheidungen.

Vermeintliche Schnäppchen aus Fernost, die dieses Zeichen nicht tragen und durch einen sehr günstigen Preis locken, bieten in der Regel nicht die Qualität, die für sicheres Arbeiten erforderlich ist. Sparen Sie also nicht am falschen Ende und setzen Sie bei Ihrem Hobby auf Qualität.

Sicher arbeiten: einige Grundsätze

In der Statistik der privaten Unfälle nehmen Unfälle beim Heimwerken eine durchaus beachtliche Rolle ein.
Die Gründe für Verletzungen beim Heimwerken sind vielfältig:
Einigen Menschen fehlt die Erfahrung, andere benutzen qualitativ minderwertiges Werkzeug, beim nächsten muss es zu schnell gehen oder das Bewusstsein für Arbeitssicherheit fehlt. An dieser Stelle geben wir Ihnen einige wertvolle Praxistipps mit auf den Weg – damit Sie Ihrer handwerklichen Leidenschaft ohne Risiko nachgehen können. Was Sie auch tun: Lassen Sie sich Zeit. Hektik ist bei handwerklichen Arbeiten immer fehl am Platz. Wenn Sie merken, dass die Zeit für die geplante Aufgabe nicht reicht, brechen Sie entweder ab oder fangen Sie gar nicht erst an. Viele Unfälle gehen auf Eile und Zeitnot zurück. Ebenso wichtig ist das genaue Vorbereiten Ihrer Arbeit und des Arbeitsfeldes. Wollen Sie diverse Dübellöcher bohren, einen Gartenzaun setzen oder mit Hammer und Nägeln etwas zusammensetzen? In allen Fällen gilt: Legen Sie sich alles, was Sie brauchen, griffbereit zurecht, sorgen Sie für eine gute Beleuchtung und für ausreichend Platz, um sich gut in alle Richtungen bewegen zu können. Beim Bohren beispielsweise benötigen Sie Platz, um den Bohrer anzusetzen und Druck auszuüben. Gleichzeitig darf das Kabel, wenn Sie mit einem elektrisch betriebenen Gerät arbeiten, nicht im Weg sein. Auch Zugluft sollte vermieden werden, damit Ihnen kein Bohrstaub oder Ähnliches in die Augen gerät. Falls Sie für Ihre Arbeiten in die Höhe müssen, sollten Sie ein genaues Augenmerk auf die Leiter und Ihre Standsicherheit haben.
Auch bei Leitern gibt es das GS-Zeichen als Merkmal guter Qualität. Stellen Sie die Leiter grundsätzlich so auf, dass sie nicht wackelt, sondern auf festem Untergrund steht. Große Bretter sorgen zum Beispiel auf weicher Erde für diesen festen Grund. Und wenn Sie größere Arbeiten an Ihrer Fassade oder am Dach ausführen wollen, so ist eventuell das Mieten eines Baugerüstes die sicherere Alternative. Für zahlreichen Arbeiten empfiehlt es sich außerdem, sie nicht allein anzugehen, sondern zu zweit. Häufig muss die zweite Person gar nicht viel handwerkliche Erfahrung mitbringen – aber das Zureichen und Abnehmen von Material und das Sichern beim Arbeiten, zum Beispiel das Halten der Leiter, sind wichtige und zugleich einfache Aspekte, die Ihre handwerklichen Tätigkeiten sehr viel sicherer machen.

Arbeiten mit Elektrogeräten: So geht es gut

Ganz gleich, ob Sie bohren, sägen oder schrauben: Oft führen Sie diese Aufgaben mit elektrisch betriebenen Geräten aus. Und bei Elektrizität ist immer Vorsicht geboten, sei es nun ein Akkugerät oder eines mit Kabel.
Beachten Sie dabei einige allgemeine Grundsätze – dann steht einem gelungenen, sicheren Arbeitsergebnis nichts im Wege. Beim Kauf der Geräte und Werkzeuge sollten Sie auf gute Qualität und ein Qualitätssigel achten, dass deutschen Standards entspricht. Auch die Verarbeitung sollte hochwertig sein und lockere Teile und lose Kabel sind ein guter Grund, ein Gerät nicht zu kaufen.
Sobald Sie Ihr Gerät in die Hand nehmen und starten: Stellen Sie sicher, dass Sie fest auf Ihren Füßen stehen. Nur wenn Sie einen verlässlichen Bodenkontakt haben, können Sie sicher bohren, schrauben oder sägen. Dies gilt erst recht, wenn Sie auf einer Leiter stehen. Das Arbeiten mit elektrischen Geräten wird am besten bei trockenem Wetter durchgeführt. Regnet es bzw. fängt es während Ihrer Arbeit an zu regnen, unterbrechen Sie, was Sie gerade tun, denn die Gefahr eines elektrischen Schlages ist relativ hoch.
Falls Sie Verlängerungskabel oder eine Kabeltrommel ausgelegt haben, nehmen Sie sie aus dem Regen und lassen Sie sie trocknen, bevor Sie sie erneut verwenden. Gar nicht so selten kommt es vor, dass Arbeiten mit einem Winkelschleifer, der Funken verursacht, in einer Umgebung durchgeführt werden, in der sich brennbares Material befindet. Es genügt bereits etwas Sägespäne auf dem Fußboden, und ein Feuer kann entstehen. Achten Sie also bei allen handwerklichen Tätigkeiten mit Funkenflug auf eine sichere Arbeitsumgebung und entfernen Sie Dinge, die leicht Feuer fangen können.
Ein anderes mögliches Problemfeld elektrischer Werkzeuge und Geräte ist die Überhitzung. Wenn jemand sehr in seine Aufgabe vertieft ist und sein Gerät stark beansprucht, fällt eine Überlastung – und Überhitzung – vielleicht nicht rechtzeitig auf. Wenn das Gerät sich dann lediglich selbst abschaltet, entsteht keine Gefahr – aber auch nur dann. Achten Sie beim Einsatz Ihrer Elektrogeräte also darauf, dass sie nicht zu heiß werden.

Diese ersten Tipps machen deutlich: Mit etwas Nachdenken und Risikobewusstsein ist es einfach, mit elektrischen Werkzeugen sicher umzugehen und zu guten Ergebnissen zu kommen.

verschiedenes über Bohrer

Bohrwerkzeuge werden für das kreisförmige Zerspanen von unterschiedlichen Materialien und Werkstoffen, u.a. Metall, Holz, Kunststoff oder Stein eingesetzt. Bei korrekter Ausführung wird die herausgearbeitete saubere und genaue Lochform als Bohrung deklariert. Ein Bohrwerkzeug wird in differenzierenden Varianten, Größen und Antriebsarten angeboten. Bohrwerkzeuge können manuell, mit Batterien oder durch einen minimalen Elektromotor genutzt werden. Die Formation, das Volumen und die Anordnung des Bohrkopfes ist auf die Härte des zu bearbeitenden Werkstoffs auszurichten. Die Zerspanung der Werkstofffasern erfolgt durch sehr flinke Rotationsbewegungen mittels Vorschneidern oder hinterschliffenen Lippen. Daraus wird das kreisförmige Loch gebildet.

Um für bestimmte Materialien, z.B. Hartguss, differenzierende große und tiefe Lochungen vorzunehmen, müssen passende Werkzeuge für die Bearbeitung zur Verfügung stehen. Speziell extrem harte Werkstoffe benötigen ein Hilfsmittel, für deren hohe Festigkeit kein Hindernis darstellt. Diese Produkte werden unter der Bezeichnung HSS Bohrer geführt. Die Bohrwerkzeuge sind aus Schnellarbeitsstahl hergestellt, die in zahlreichen Facetten angeboten werden. Eine hervorragende Beständigkeit gegen Abnutzungserscheinungen und eine Wärmehärte von bis zu 600°C werden durch mehrere Modifikationen von hochleistungsfähigen Schnellarbeitsstählen angeboten. Die im Industrie- und Heimwerkerbereich beliebten HSS Bohrer besitzen als zusätzlichen Vorteil eine hohe Anlassbeständigkeit.

Im Bereich der Zerspanung sind HSS unersetzbare Werkzeuge. Ihr Einsatz ist in manuellen Bohrgeräten und Bohrmaschinen gewährleistet. Zur Arbeitsabsolvierung werden die HSS Bohrer in das bestimmte Bohrfutter eingespannt. Eine Besonderheit ist das Grundmaterial High Speed Steel mit einem unter 0,8 Prozent liegenden Gehalt an Kohlenstoff. Die Bestimmung des HSS Bohrers erfolgt auf einer Basis aneinanderreihender gesonderten Zahlen. Diese Zahlen verdeutlichen die Masseangabe der im Stahl befindlichen Legierungsmetalle. Zu ihnen zählen z.B. Wolfram, Kobalt, Molybdän und Vanadium. Aufgrund dieser Legierungen sind die HSS Bohrer qualitativ edle Produkte, die sich insbesondere für die spanende Bearbeitung von Metall positiv eignen. Durch die spezielle Belastung besitzen diese Werkzeuge eine sehr lange Lebensdauer. HSS Bohrer werden auch oftmals unter der Kennzeichnung Edelstahl-Wendelbohrer offeriert, mit denen kreisförmige Bohrungen unter Spanausbildung produziert werden können. Die HSS Bohrer verfügen über eine Geometrie der Bohrerspitze mit einem Winkel von 118 Grad. Kaufen Sie bei uns Ihre Bohrwerkzeuge und HSS Bohrer für den richtigen Arbeitseinsatz.

Der Winter kommt, die Tage werden kürzer

Und mit den kürzeren Tagen gibt es für jeden begeisterten Heimhandwerker viel zu tun.
Viele Hausbesitzer nutzen diese Zeit zum Renovieren ihrer Räume, bauen vielleicht den Dachboden aus oder die Garage muss dringend wieder aufgefrischt werden.
Für diese und alle anderen Arbeiten im und um das Haus herum ist das richtige Werkzeug von großer Bedeutung. Zu bohren gibt es dabei eigentlich immer etwas.
Unsere Bohrer zeichnen sich dabei durch die Verbindung von guter Qualität und einem günstigen Preis aus. Für jeden Verwendungszweck bieten wir Ihnen die passenden Bohrer an.
Von den praktischen Standardmodellen über die geschliffenen bis hin zu den stabilen Cobaltbohrern ist alles erhältlich.

Außerdem bieten wir Ihnen hochwertige Lochsägen, mit denen Sie auf einfache Weise Löcher überall dort sägen können, wo eine gewöhnliche Säge nichts ausrichten kann.
Das Renovieren im Haus sollte immer mit Werkzeugen guter Qualität erfolgen – so können Sie alle Arbeiten sicher und effizient ausführen.
Beim Bohren beispielsweise kommt es auf das Material an, das Sie bearbeiten möchten – für Holz sind andere Bohrer erforderlich als für Stahl, Kunststoff oder Beton.

Unser Sortiment hält für Sie das passende Werkzeug bereit. Bei höheren Stückzahlen profitieren Sie außerdem von unseren günstigen Staffelpreisen.

Qualitätsbohrer für den Handwerker

Gerade für Handwerker, die öfter Löcher bohren müssen, ist es wichtig, dass der Bohrer selbst lange hält. Nichts ist ärgerlicher als ein stumpfer Bohrer, der ausgetauscht werden muss. Das kostet Zeit und vor allem leidet auch die Qualität der Arbeit. So ist zum Beispiel der Innenausstatter besonders auf das richtige Loch für den Halter des Vorhangraffers oder der Gardinenschiene angewiesen.Ein stumpfer Bohrer neigt dazu, dass das Bohrloch ausgeschlagen wird, weil dann der Dübel auch nicht richtig passt. Im Handwerk allgemein werden öfter Bohrer eingesetzt als man auf den ersten Blick hin denken mag.Daher ist es wichtig, dass die Standzeit des Werkzeugs allgemein sehr lang ist.

Die Anforderungen an das Material sind sehr hoch und erfordern deswegen auch eine sehr gute, langlebige Qualität.Wir bieten Ihnen deswegen auch die Bohrer und Bohrsätze von Eichenberg an. Hier stimmen Qualität und Preis.

Für Betriebe, in denen oft zwischen Bohren und Schrauben gewechselt werden muss, bieten wir ihnen die Bit-Lösung an. Schneller kann man einen Bohrer nicht gegen einen Schrauber-Bit austauschen. Schneller, aber kostenintensiver ist nur eine zweite Bohrmaschine. Doch kaum ein Handwerker hantiert gerne mit zwei Maschinen. Ein Bitsatz ist viel praktischer und passt in jede Hosentasche.
Bei einer Dauerbelastung der Bohrers empfehlen wir Ihnen einen Doppelendbohrer. Ist die eine Seite verschlissen, dreht man nur den Bohrer um und kann sofort weiterarbeiten. Da entfällt das ewige Hin- und Her-Gerenne zum Werkzeugkasten. Der Austausch wird direkt an Ort und Stelle gemacht.
Für jeden Handwerksberuf bieten wir Ihnen den richtigen Bohrer oder Bohrersatz an. Zu unserem Sortiment gehören unter anderem Karosserie-, Forstner- und Topfbohrer.

Alle Werkzeuge von uns zeichnen sich durch eine optimale Qualität und besonders lange Standzeiten aus. Dadurch verringern Sie auch die Kosten für diese Verschleißteile. Je nach Einsatzbedarf erhalten Sie unsere Bohrer geschliffen oder rollengewalzt, damit Sie jedem Material das richtige Loch verpassen können.
Bohrersätze
Sowohl im privaten als auch im gewerblichen Bereich ist eine gut funktionierende Bohrmaschine unerlässlich.
So werden zu Hause Löcher in Wände und Decken gebohrt. Doch auch im beruflichen Alltag (Klempner, etc.) kommt die Bohrmaschine regelmäßig zum Einsatz. Je nach Einsatzgebiet und gewünschter Lochgröße müssen unterschiedliche Bohrwerkzeuge gewählt werden.In unserem Onlineshop eichenberg-Werkzeuge.de präsentieren wir Ihnen zahlreiche Bohrer für die verschiedensten Einsätze. Grundsätzlich unterscheiden sich unsere Bohrwerkzeuge in ganz in unterschiedlichen Verpackungseinheiten. Zum einen können Sie zwischen einem Einzelbohrer und dem Kauf von kompletten Bohrersätzen auswählen.

Sind Sie lediglich auf der Suche nach einem bestimmten Spiralbohrer,  so stöbern sie einfach in unserem großen Sortiment an Bohrern. Möchten Sie sich jedoch eine gewisse Grundausstattung an Bohrern zulegen und benötigen dauerhaft ganz unterschiedliche Größen an Metallbohrern, dann werden Ihnen unsere hochwertigen Bohrersätze in Kunststoffbox sicherlich zusagen. Bohrersätze zeichen sich durch eine gut sortierte Auswahl an unterschiedlichen Größen auf.Das gesamte Sortiment ist in einem praktischen Metall- oder Kunststoffkoffer untergebracht der nicht nur die notwendige Übersicht bietet, sondern auch für den Transport äußerst einfach zu handhaben ist. Die Bohrsortimente bieten die Möglichkeit die einzelnen Spibos nach ihrer Größe zu ordnen, so dass im Bedarfsfall der passende Bohrer schnell und einfach gefunden werden kann.

Vor allem im professionellen Handwerk sind solche Sets unerlässlich, da sie durch ihre Übersichtlichkeit eine schnelle Handhabung und Erledigung der Tätigkeiten unterstützen. Nützliches Bohrzubehör ergänzt die eigentlichen Werkzeuge wie Bohrmaschine, Bohrer und Co. perfekt, da sich die einzelnen Arbeiten ausschließlich durch die Gesamtheit aller Hilfsmittel durchführen lassen. So schützen spezielle Montagehandschuhe die eigenen Finger, sorgen aber gleichzeitig für mehr Grip und Feingefühl bei den einzelnen Tätigkeiten. Und mit biegsamen Maßstäben lassen sich die jeweiligen Arbeitsbereiche perfekt abmessen. Handwerkliche Tätigkeiten von Hobbybastlern bzw. professionellen Unternehmen können nur dann zufriedenstellend und verlässlich ausgeführt werden wenn entsprechend qualitativ hochwertiges Werkzeug zu Verfügung steht. Bei uns finden Sie für jeden Einsatz das richtige Bohrwerkzeug, so dass Sie Ihre Arbeiten sicher und erfolgreich ausführen können.

Bohrungen größerer Durchmesser im Möbel- und Fahrzeugbau

Immer wieder stellt sich die Frage, wie Bohrungen größerer Durchmesser sauber und fachgerecht ausgeführt werden können und welche Bohrer hier für was benötigt werden.
Im Möbelbau beispielsweise werden eher Bohrungen für Topfbeschläge, Grifflöcher oder Belüftungslöcher gebraucht, wogegen im Fahrzeug- und Apparatebau meist Durchbrüche zur Leitungsführung benötigt werden. Die Bereiche Holz, Holzwerkstoffe, Kunststoffe und Metalle stellen hohe Anforderungen an die Werkzeuge, zumal immer mehr Verbundwerkstoffe zum Einsatz kommen. Diese bieten natürlich den Vorteil, die gewünschten Eigenschaften verschiedener Materialien zu kombinieren, stellen aber an die Bohrer den Anspruch, die unterschiedlichen Werkstoffe gleich gut zu bearbeiten. Da das bei den Verbundwerkstoffen in demselben Arbeitsgang erfolgen muss, sind Schneiden erforderlich, die die verschiedenen Werkstoffe bei derselben Drehzahl optimal zerspanen.
Im Grunde gibt es zwei unterschiedliche Herangehensweisen, die großen Durchmesser zu bohren: Die traditionelle Lösung ist die Vollbohrung, das heißt, den ganzen gewünschten Querschnitt heraus zu bohren. Dies ist insbesondere bei tiefen Bohrungen mit nicht allzu großen Durchmessern üblich. Bei den Sonderanwendungen wie Bohrungen mit einem Querschnitt, der sich über die Länge ändert, also der Stufenbohrer, ist dies Verfahren unvermeidlich.
Vor allem im Möbelbau werden sehr häufig Topfbohrungen verwendet, das heißt, Bohrungen mit einer begrenzten Tiefe, bei denen der Boden erhalten bleibt. Dafür gibt es die Forstnerbohrer. Diese haben eine kurze Zentrierspitze und, im Gegensatz zu den Spiralbohrern, horizontale Schneiden. Dadurch erreichen sie eine geringe Höhe des gebohrten Bodens. Das ist besonders bei Möbelplatten wichtig, bei denen oft nur wenige Millimeter vom Bohrboden zur dahinterliegenden Sichtfläche verbleiben.
Wir bieten Forstnerbohrer mit und ohne Zusatzschneiden am Außenrand. Die Außenschneiden vergrössern zwar die Tiefe der Bohrung, sorgen aber für saubere Kanten an der Oberfläche, weshalb sie besonders bei sichtbaren Kanten und bei harten Oberflächen wie Lacken oder Melaminbeschichtungen wichtig sind. Forstnerbohrer werden für Holz, Holzwerkstoffe und Kunststoffe eingesetzt.

Eine alternative Herangehensweise stellen die Lochsägen dar. Hierbei dient eine zentrale Bohrung mit einem kleinen Spiralbohrer als Führung für ein zylinderförmiges Sägeblatt, das nur den Rand des gewünschten Durchmessers heraussägt. Dies Verfahren hat zwei ganz entscheidenden Vorteile. Der größte Vorteil ist, dass nur ein geringer Teil des heraus zu bohrenden Materials zerspant werden muss, also eine deutliche Ersparnis an Aufwand. Der zweite Vorteil ist, dass die Schneiden alle außen auf demselben Radius liegen und ich daher die optimale Schnittgeschwindigkeit einstellen kann. Einschränkung für den Einsatz einer Lochsäge ist allerdings die durch die Höhe des Sägeblatts begrenzte Bohrtiefe, und die Notwendigkeit einer durchgehenden Bohrung, um das stehengebliebene Material entnehmen zu können.



Anbohrer und Zentrierbohrer

Diese speziellen Bohrer besitzen einen kräftigen Schaft und eine kurze Bohrerspitze. Somit kann der Bohrer beim Anbohren nicht verlaufen.
Zentrierbohrer sind aus HSS gefertigt und dienen nur der Erstellung einer korrekten Zentrierung, um später mit dem Spiralbohrer die Bohrung herzustellen.
Daher stellt der Zentrierbohrer den gleichen Winkel her, wie der Spiralbohrer besitzt, und gibt somit dem Spiralbohrer eine korrekte Seitenführung.

Vorteile der Anbohrer und Zentrierbohrer:
Präzise Bohrlochvorbereitung für den Spiralbohrer. Meist doppelseitig verwendbar.

Anwendungsgebiete dieser Werkzeuge:
Hauptsächlich auf stationären Maschinen der Metallverarbeitung aber auch für andere Materialien.
 

Astlochbohrer


Forstnerbohrer - umgangssprachlich auch Astlochbohrer

Dieses Zubehörteil ist ein Bohrer für große Bohrungen. Gängige Durchmesser von 8 bis 150 Millimeter sind hier üblich. Der Erfinder, der US-Amerikaner Benjamin Forstner (1834 - 1897), gab dem Bohrer seinen Namen und meldete den Bohrer 1886 zum Patent an. Der Unterschied zum herkömmlichen Spiralbohrer besteht darin, dass statt eines Bohrgewindes nur eine kurze Zentrierspitze vorhanden ist. Meist zwei spanabhebende Schneiden seitlich, außerhalb der Zentrierspitze, arbeiten sich drehend in das Holzstück, wodurch das Bohrloch entsteht. Der Forstnerbohrer wird im Holzbau meist zum Fertigen von sogenannten Sacklöchern verwendet. Astlöcher können mit dem Forstnerbohrer aufs genaueste ausgebohrt werden und des weiteren werden mit ihm Aufnahmebohrungen für Topfscharniere in Möbeln gefertigt. Selbstverständlich ist für diese Arbeiten eine kräftige Bohrmaschine erforderlich. Mit einer Bohrmaschine unter 1000 Watt sollte man einen Forstnerbohrer nicht einsetzen.

Nachfolgend die Definition dreier Fachbegriffe

a) Das Sackloch

In der Fertigungstechnik wird eine Bohrung als Sackloch bezeichnet, wenn dieses nur eine bestimmte Tiefe hat und das Werkstück nicht ganz durchdringt.

b) Das Astloch

Natürlich wird man versuchen, Holzwerkstücke ohne Astansatz zu verwenden. Ist dies aber mal nicht möglich, so wird man mit dem Forstnerbohrer den Astansatz anbohren und mit einem Querholzplättchen verleimen. Damit wird ein späteres Herausfallen des Astansatzes verhindert.

c) Topfscharniere in Möbeln

Mit Topfscharnieren -auch Topfbandscharnieren- werden Türen an Möbeln, wie zum Beispiel bei Küchenmöbeln befestigt. Dazu wird mit einem Forstnerbohrer ein Sackloch mit bestimmten Durchmesser in die Schranktüre gebohrt. Dieses Sackloch dient zur Aufnahme des "Topfes" am Scharnier.

Wie alle übrigen Bohrer zählt der Forstnerbohrer nicht zu den eigenständigen Werkzeugen, sondern ist ein reguläres Zubehörteil zur Bohrmaschine.
 

Bohrer

Der Bohrer ist ein spezielles Werkzeug, welches dazu dient, in Materialien kreisrunde Löcher einzubringen. Das geschieht durch Zerspanen mit geometrisch definierten Schneiden. Eine Drehbewegung des Werkzeuges ist dazu notwendig. Die definierten Schneiden dringen durch die Keilwirkung und eine entsprechende Vorschubkraft in das Material ein.
Es gibt die verschiedensten Werkzeugtypen zum Bohren. Unterschiedliche Schneidengeometrien und Wendelungen tragen den Ansprüchen der verschiedenen Werkstoffe Rechnung. Der Aufbau des Bohrers gliedert sich in den Schaft und den Körper mit eingearbeiteten wendelförmigen Nuten. Diese dienen dazu, die entstehenden Bohrspäne aus dem Bohrloch nach außen zu führen.
Der Bohrerkörper besitzt an der Spitze eine entsprechende Schneidengeometrie. Unterschieden wird dabei in die Hauptschneiden und die Querschneide. Diese sind in unterschiedlichen Winkeln, je nach zu bearbeitendem Werkstoff. Ebenso sind die wendelförmigen Nuten auch in verschiedenen Winkeln angebracht.
Bohrer werden in den verschiedensten Bereichen eingesetzt. Ein Hauptbereich ist die Metall verarbeitende Industrie und das entsprechende Handwerk. Weiterhin werden Bohrer in der Holzbearbeitung und Kunststoffbearbeitung eingesetzt. Selbst die Glasindustrie benötigt Bohrer. Eigentlich benutzen alle handwerklichen und verarbeitenden Berufe Bohrer, die entsprechend dem jeweiligen Anwendungszweck aufgebaut sind.
Der gebräuchlichste Bohrer ist der oben beschriebene Wendelbohrer, der auch Spiralbohrer genannt wird. Er ist für vielerlei Materialien sehr universell einsetzbar und äußerst robust.

Bohrerwerkstoffe und Schnellarbeitsstahl

Bei den Bohrerwerkstoffen haben sich einige charakteristische Werkstoffe durchgesetzt. Die Wendelbohrer und Spiralbohrer werden in den meisten Fällen aus Schnellarbeitsstahl gefertigt. Speziell verbreitet ist der Begriff HSS, was für Hochleistungsschnellschnittstahl steht. Aber es gibt auch noch Wendelbohrer und Spiralbohrer aus CV-Stahl. Diese Chrom-Vanadium-Stähle sind aber weitgehend durch den Schnellarbeitsstahl verdrängt wurden. Bei sehr hohen Belastungen wird Hartmetall eingesetzt. Bei dem Einsatz von Hartmetall ist aber einiges zu beachten, denn dieser Werkstoff ist sehr empfindlich gegenüber wechselnden Temperaturen und Schwingungen. Beides zerstört Hartmetall sehr schnell durch Ausbrüche an kleinen kaum sichtbaren Haarrissen.

Durch entsprechende Beschichtungen ist es möglich, Schnellarbeitsstahl härter und verschleißfester zu machen. Dazu zählen auf alle Fälle verschiedenste Titanlegierungen wie Titanaluminiumnitrid oder auch Titancarbonnitrid. Titannitrid wird am häufigsten eingesetzt und ist erkennbar durch seine goldene Färbung. Die Beschichtung dient nicht nur zur besseren Härte und Verschleißfestigkeit, sondern bildet ebenso einen wirkungsvollen Korrosionsschutz. Die vorzüglichen Eigenschaften der beschichteten Bohrer ermöglichen es, produktiver zu arbeiten. Die Werkzeugstandzeit erhöht sich und es ist möglich, mit größeren Vorschub- und Schnittgeschwindigkeiten zu bohren. Das ist gerade bei der automatischen Bearbeitung mit CNC-Maschinen sehr wichtig. Werkzeugwechsel werden minimiert. Zusätzlich ermöglicht die höhere Wärmebelastbarkeit des Werkstoffes die Trockenbearbeitung von Werkstoffen, wo keine kontinuierliche Kühlung möglich ist.

Schnellarbeitsstahl mit der deutschen Kurzbezeichnung HS wird meist nach dem englischen Begriff High Speed Steel als HSS bezeichnet. Diese speziellen Werkstoffe für Werkzeuge sind legierte Werkzeugstähle. Dabei beträgt der Kohlenstoffgehalt bis zu 2,06 % des Werkstoffes. Weiterhin werden bis zu 30 % andere Legierungselemente beigefügt. Dies sind Molybdän, Wolfram, Vanadium, Kobalt, Titan und Nickel. Beim wiederholten Anlassen entstehen Sekundärcarbide, die für den späteren Einsatz als Werkzeug entscheidend sind. Im deutschen Sprachraum gibt es noch eine Reihe weiterer Begriffe für Schnellarbeitsstahl. So spricht man beispielweise auch von Schnellschnittstahl, Hochleistungsschnellarbeitsstahl und von Hochleistungsschnellschnittstahl.

Die Schnellarbeitsstähle haben spezielle Eigenschaften, die sie als Werkzeugstähle geeignet machen. Dazu zählt eine hohe Warmfestigkeit bis zu 600° C. Die vorzügliche Härte und Verschleißfestigkeit sowie die Anlassbeständigkeit ergänzen die Eigenschaften. Bei beschichtetem HS-Stahl werden die Eigenschaften sogar noch verbessert. Diese Beschichtungen werden besonders im Bereich der Schneiden eingesetzt. Im Vergleich der verschiedenen Werkstoffe für Werkzeuge sind die HS-Stähle den niedrig legierten Werkzeugstählen weit überlegen und ermöglichen eine höhere Produktivität durch das größere mögliche Spanvolumen in der gleichen Zeit. Diese Werte werden nur durch Keramikwerkstoffe und Hartmetallwerkstoffe überboten. Diamantbeschichtete Werkzeuge nehmen eine Sonderstellung ein und sind meist bestimmten Aufgaben vorbehalten. HS-Stähle sind unempfindlicher gegen Schwingungen und Stöße.

Beschichtung von Bohrwerkstoffen

Die Beschichtung von Bohrwerkzeugen dient der Verbesserung der Standzeit und Härte von Werkzeugen. Die Cobaltbeschichtung ermöglicht die Beeinflussung der Werkzeugeigenschaften, um Spiralbohrer oder andere Bohrwerkzeuge widerstandsfähiger zu machen. Dieses Verfahren wird im Zuge der Wärmebehandlung der Werkzeugstähle angewendet. Es wird durch Aufdampfen oder galvanische Verfahren eine spezielle Oberfläche aufgebracht.

 

Vorteile der Beschichtungen:
Verbesserung der Härte und Widerstandsfähigkeit von Werkzeugen.

Nachteile der Beschichtungen:
Die Beschichtung ist nur an der Oberfläche mit einer bestimmten Schichtdicke aufgebracht und verbraucht sich.

Einsatzgebiete beschichteter Bohrwerkzeuge:
Zur drehenden Bearbeitung an Bohrmaschinen oder Werkzeugmaschinen auch bei schwer zerspanbaren Materialien werden beschichtete Werkzeuge eingesetzt.

Blechschälbohrer universell einsetzbar

Diese Bohrer werden hauptsächlich in der Blechverarbeitung eingesetzt. Die Hauptgebiete sind der Maschinenbau, Werkzeugbau und Karosseriebau.
Das robuste Werkzeug zentriert und bohrt in einem Arbeitsgang. Auch Aufbohren ist möglich.
Für die verschiedensten Materialien sind verschiedene Schnittgeschwindigkeiten erforderlich.
Der Zylinderschaft ermöglicht die Einspannung in drehende Werkzeugmaschinen. Der Blechschälbohrer besitzt mindestens zwei Schneiden.
Teilweise wird er mit Anschlagbund gefertigt. Höchste Standzeiten werden mit dem beschichteten Bohrer erreicht.

Vorteile vom Schälbohrer:
Zentrieren, Bohren und Aufbohren von Blechen in einem Arbeitsgang. Auch harte VA-Bleche, Kunststoffe und Holz bearbeitbar.
Blechschälbohrer besitzen einen großen stufenlosen Bohrbereich.

Anwendung der Schälbohrer:
Handbohrmaschinen jeder Art sind bestens geeignet.
 

Bohrersätze

Bohrersätze gibt es bei Eichenberg Werkzeuge in verschiedenen Sortierungen.
Neben Standard-, geschliffenen und Cobaltbohrern gibt es z.B. auch Senker im Set.

Die übersichtliche Gliederung in der Verpackung macht ein langes Suchen nach dem entsprechenden Durchmesser überflüssig.
Ein Bohrersatz nach DIN 338 ist in verschiedenen Größenstaffelungen erhältlich.
Bohrer und auch Edelstahlbohrer mit Cobaltbeschichtung werden ebenso als Bohrersätze angeboten.
Boxen zur Aufbewahrung gibt es aus Metall oder Kunststoff (Rosebox) für die verschiedensten Einsatzgebiete.
Neben den Bohrersätzen sind online auch Senkersätze und Gewindeschneidersätze im Angebot.
Alle Produkte sind in erstklassiger professioneller Qualität gefertigt und garantieren eine kostengünstige Fertigung.

Bitbohrer

Bitbohrer sind hauptsächlich für den Akkuschrauber gedacht.

Wie der Name schon sagt, besitzt dieser spezielle Bohrer einen Bit-Werkzeugschaft und ist somit hervorragend bei Akkuschraubern einsetzbar,
um auch zu bohren. Eine präzisionsgeschliffene Zentrierspitze erlaubt exaktes Anbohren. Hergestellt werden sie aus hochwertigem CV-Stahl oder HSS.
Bitbohrer sind auch als Set mit entsprechenden Schraub-Bits lieferbar und somit immer in der entsprechenden Größe bei der Hand.


Vorteile der Bitbohrer von Eichenberg Werkzeuge:
Gutes Preis-, Leistungsverhältnis und erstklassige Zentriereigenschaften. Schneller Werkzeugwechsel.

Anwendungsgebiete dieser Bohrer:
Vielseitig bei der Holzbearbeitung auch mit Winkelbohrkopf verwendbar. Bestens geeignet für Akkubohrer und Akkuschrauber im Bereich des Handwerks.
 

Bitsenker

Bitsenker aus HSS

Bitsenker dienen zum Entgraten und der Herstellung gleichmäßig runder Senkungen. Sie besitzen einen 90° Keilbit und garantieren bei geringer Drehzahl und hohem Vorschub saubere glatte Oberflächen. Angeboten werden diese Werkzeuge mit einer CE Zoll Werkzeugaufnahme und können somit in Bohrmaschinen, Bohrschraubern und anderen Maschinen mit Bithalter eingesetzt werden. Dieser Senker ist für fast alle üblichen Werkstoffe einsetzbar. Der Bitschaft ermöglicht einen schnellen Werkzeugwechsel.


Vorteile der Bitsenker:
Professionelles Werkzeug für fast alle Werkstoffe mit hervorragenden Eigenschaften beim Entgraten und Senken.

Anwendungsgebiete dieser Senker:
Bohrmaschinen, Bohrschrauber und andere Werkzeugmaschinen mit der entsprechenden Bitaufnahme.

Bohrmaschinen

Handbohrmaschinen gibt es als Normalläufer, als Mehrgangmaschinen und als Maschinen mit elektronischer Drehzahlsteuerung. Die Bohrer werden in ein Bohrfutter eingespannt, das meist für einen Bohrerschaft bis zu 13 mm eingerichtet ist. Zum Bohren eignen sich Spiralbohrer sowie Forstnerbohrer. Bohrmaschinen mit Drehzahlsteuerung eignen sich zum Eindrehen und Lösen von Holzschrauben.

Handschlagbohrmaschinen sind mit Schlageinrichtungen ausgestattet, die den Bohrvorgang durch kurze Schläge in Axialrichtung des Bohrers unterstützen. Dadurch kann man mit Hartmetall bestückten Bohrern Löcher in Mauerwerk und Beton bohren.

Handbohrmaschinen mit einem Gestell werden in Zimmereibetrieben vor allem zum Bohren von Löchern für Schraubenbolzen oder Stabdübel eingesetzt. Das häufig abnehmbare Führungsgestell kann meist zum Bohren schräger Löcher bis 45° verstellt werden. Die Bohrtiefe ist einstellbar. Die Maschine kann sowohl für Rechts- als auch Linkslauf geschaltet werden. Neben Schlangenbohrern können besondere Fräsköpfe eingesetzt werden, mit denen man Ringnuten und Ringdübellöcher bohrt.

Cobalt Bohrer - co Bohrer

Ratschläge zum Einsatz von Edelstahlbohrer
Edelstahl verfügt über eine sehr hohe Reinheit. Bei nicht rostendem Stahl ist deren Anteil von wenigstens 10,5% Chrom-Artikeln gesichert. Unterschiedliche Güten des Edelstahl (u.a. V2A oder V4A) zeigen ihre Unterschiede durch die Elemente der Legierung chemischer Teile. Chrom (Cr), Nickel (Ni), Kupfer (Cu), Niob (Nb), Titan (Ti), und Molybdän (Mo.). Für Edelstahl werden auch die Bezeichnungen A2, V2A, A4, V4A, Cromargan, Inox und Nirosta verwendet. Diese Spiralbohrer verwenden einen gesonderten HSS-Stahl mit einem Cobalt-Anteil von 5%. Für ein punktgenaues Bohren sorgt ein Kreuzanschliff mit einem Spitzenwinkel von 135°.

Kobaltbohrer mit Kühlung nutzen
Niemals sollte ein Standardbohrer bei Edelstahlelementen benutzt werden. Die natürliche Materialhärte glüht die Spitze eines normalen Bohrers aus und das Gerät wird beschädigt. Durch die Selektion eines falschen Bohrers gerät die Unfallgefahr außer Kontrolle. Für diesen widerstandsfähigen Werkstoff sind nur Co Bohrer mit automatischer Zugabe von Kühlflüssigkeit geeignet.

Perfekte Befestigung des Edelstahls
Vor dem Ansatz auf dem Werkstoff sollte das Werkstück aus Edelstahl für die Bearbeitung mit dem Kobaltbohrer gut befestigt werden. Verrutscht er während der Bohrung, kann der Bohrer möglicherweise abbrechen und Sie können Verletzung davontragen. Zählt das Teil bereits als befestigtes Element, sind die Befestigungsvorrichtungen auf Festigkeit zu überprüfen. Nicht befestigte Edelstahlelemente sind in eine Werkbank vor dem Bohren einzuspannen. Dazu muss das Werkstück so fest gedreht werden, damit es nicht verrutscht, falls sie Ihr komplettes Gewicht damit belasten.

Ankörnung der beabsichtigten Bohrlöcher
Edelstahl weist eine ebene Oberfläche auf und der Spiralbohrer bekommt nur schwer Halt. Bevor Sie mit der Bohrung beginnen, muss der Bohrer tatsächlich fest auf der Oberfläche aufsetzen. Ist dies nicht der Fall, kann er vom Werkstück herunterrutschen und Verletzungen verursachen. Um dies zu verhüten, erden die beabsichtigten Bohrlöcher markiert und angekörnt. Dazu wird ein Körner auf die Markierung aufgesetzt und mit einem Hammer mit hoher Kraft auf die Fläche geschlagen. Die dadurch kreierte Vertiefung wird für die Spitze des Bohrers genutzt, damit während des Bohrvorganges die Kerbe als sichere Führung fungiert.

Die Geschwindigkeit während des Bohrvorgangs beobachten

UM die Kontrolle über die Maschine nicht zu verlieren, sollten Sie nicht zu schnell bohren. Keinesfalls die Drehzahl zu hoch selektieren. Zur Orientierung dienen Diagramme der Drehzahl, die sich auf die Werkstoffe und Bohrer richten. Den Richtwert können Sie ermitteln, wenn Sie eine Angabe von 3.500 Umdrehungen durch den Diameter Ihres Bohrers bei Edelstahl teilen. Eine präzise Ausrichtung ist insbesondere bei widerstandsfähigen Materialien äußerst wichtig. Keinesfalls sollten Sie die senkrechte Position verlassen und nutzen Sie den Netzschalter des Gerätes, wenn Sie bemerken, dass Sie rutschen.
 

Wenn es um Spiralbohrer nach DIN 338 geht, die auch bei Sonderlegierungen, lötbeständigen Stählen und nicht rostenden Stählen eine hohe Werkzeugstandzeit aufweisen, dann empfiehlt es sich, Cobaltbohrer einzusetzen. Diese speziellen Bohrer sind in erstklassiger Qualität für den professionellen Einsatz hergestellt. Die Ausführung HSS-E DIN 338 Bohrer Cobalt, geschliffen, Split Point ist bestens dazu geeignet, schwer zerspanbare Materialien zu bearbeiten. Der 135°-Kegelmantelanschliff mit Kreuzschliff ab 3 mm Durchmesser ermöglicht das Bohren ohne Vorkörnen. Die Legierung ermöglicht in Verbindung mit der beschriebenen Schneidengeometrie einen schnellen Bohrfortschritt. Der Bohrkern ist konisch verstärkt.

Vorteile der Cobaltbohrer:
Der Cobaltbohrer erreicht bis zu 20 % höhere Standzeiten als ein herkömmlicher HSS-Bohrer. Sicheres Anbohren und schneller Bohrfortschritt sowie hohe Bruchsicherheit und lange Lebensdauer sind charakteristisch.

Nachteile der Co Bohrer:
Der Cobaltbohrer ist nur drehend einsetzbar. Der höhere Preis als herkömmliche HSS-Bohrer ist kein Nachteil, denn die Standzeit ist höher und der Einsatz bei schwer zerspanbaren Stählen ist effektiver.

Eignung der beschriebenen Bohrer nach DIN 338:
Diese hocheffektiven Cobaltbohrer können zur Bearbeitung von Stahl, Stahlguss und anderen Metallen, die schwer zerspanbar sind, in Dreh- und Schlagbohrmaschinen und Maschinen der mechanischen Bearbeitung eingesetzt werden.

weitere Information über den Edelstahlbohrer:

Cobaltbohrer, Edelstahlbohrer

Kobaltbohrer sind besonders für zähe und harte Werkstoffarten sowie rost- und säurebeständige Chrom-Nickelstähle geeignet. Wegen ihrer kurzen Bauweise sind sie unkompliziert in Handbohrmaschinen zu verwenden. Des weiteren gibt es co Bohrer mit sehr hoher thermischer Belastung gem. DIN 338. Sie werden für größere Bohrtiefen und für Werkstoffe mit einer Festigkeit bis 1.200 N/mm² genutzt. Bohrer aus Kobalt lt. DIN 338 RN mit sehr hoher thermischer Belastung werden zum Bohren von Werkstoffen mit höherer Legierung und Festigkeit über 800 N/mm² verwendet. Cobalt Spiralbohrer für Inox-Bleche, Hardox 400, Hardox 500, XAR 320m XAR 400 und weitere Werkstoffe. Sie sind bestens geeignet für zähe und harte Werkstoffe sowie rost- und säurebeständige Chrom-Nickelstähle und alle Bauteile, die einem Verschleiß hauptsächlich im Baugewerbe ausgesetzt sind. Letztlich gibt es Kobalt Schweisspunktbohrer für Karosseriespengler. Das Werkzeug wird zum einfachen Aufbohren von Schweißpunkten eingesetzt.

Edelstahlbohrer zählen zu den Bohrerarten, die besonders ihre Ausprägung durch Hochwertigkeit und Langlebigkeit erlangten. Die Basis ist die sehr hohe Qualität, die bereits in der ursprünglichen Form von dem Material ausgeht. Die attraktiven und teilweise hochpreisigen Bohrer unterscheiden sich hinsichtlich der Verarbeitung größtenteils von der Qualität. Meistens handelt es sich bei den Spiralbohrern für Edelstahl um sehr hochwertige und daher in der Regel um empfehlenswerte Werkzeuge. Für Bohrungen in sehr festen und widerstandsfähigen Oberflächen, z.B. Stahl mit hoher Legierung oder Edelstahl sind Bohrer aus Edelstahl bestens geeignet. Der übliche Spiralbohrer kann bei diesen Arbeitsprozessen nicht mithalten. Für die Bearbeitung in den bereits genannten Bereichen ist nicht nur das Material wichtig, sondern ein Edelstahlbohrer muss deswegen auch speziell gehärtet, versiegelt und mit gesonderten Schliffen ausgestattet sein. Meistens wird bei Edelstahlbohrern als Schliffform der Kreuzanschliff verwendet. Zusätzlich sind alle edlen Bohrer für Edelstahl mit einem wenigstens 135° spitzen Winkel ausgestattet. Dies ermöglicht ein sicheres und präzises Ansetzen des Bohrers.

Doppelendbohrer

Die sogenannten Doppelendbohrer besitzen an jeder Stirnseite einen Bohrer. Somit wird durch Umdrehen des Werkzeuges die Werkzeugstandzeit verdoppelt. Ein typisches Einsatzgebiet, was jedem bekannt ist, ist ein Zentrierbohrer, der fast immer als doppelter Bohrer gefertigt wird. Ansonsten gelten die gleichen Kriterien wie beim einfachen Bohrer. Es können legierte und beschichtete Ausführungen zum Einsatz kommen.

Vorteile der Doppelendbohrer:
Günstiger Einkaufspreis bei hohem Nutzen durch konsequente Ausnutzung des Werkzeugstahles mit praktisch zwei Bohrköpfen.

Nachteile der doppelten Bohrer:
Spezielle Präzisionsbohrfutter werden beim Durchdrehen eventuell an den Spannbacken beschädigt.

Anwendungsgebiete der Bohrer:
Drehende Werkzeugmaschinen im professionellen Einsatz zur Bearbeitung von verschiedensten Materialien.

 

DIN 338

DIN 338 Begriffsbestimmung

Die DIN 338 dient der Klassifizierung kurzer Spiralbohrer mit Zylinderschaft aus Schnellarbeitsstahl. Es werden die Anwendungsbereiche, die Normung, Maße, Bezeichnung, Werkstoff, Ausführung und Kennzeichnung im Detail verbindlich festgelegt.

Beispielsweise wird als Werkstoff Schnellarbeitsstahl beschrieben und die verschiedenen Ausführungen und Herstellungsverfahren werden näher definiert. Der kurze Spiralbohrer mit Zylinderschaft kann rollgewalzt oder geschliffen gefertigt sein. Klar definiert sind die Maße und Maßreihen, die verfügbar sind. Bei Eichenberg Werkzeuge sind diese Bohrer in professioneller Qualität zu günstigen Preisen bestellbar.

Anwendungsgebiete dieser Bohrer:
Hauptsächlich zur Bearbeitung von Metall an drehenden stationären oder beweglichen Werkzeugmaschinen. Auch andere Materialien können bearbeitet werden.
 

DIN 340

DIN 340 Begriffsbestimmung

Die DIN 340 dient der Klassifizierung langer Spiralbohrer mit Zylinderschaft aus Schnellarbeitsstahl. Es werden die Anwendungsbereiche, die Normung, Maße, Bezeichnung, Werkstoff, Ausführung und Kennzeichnung im Detail festgelegt.

Als Werkstoff wird Schnellarbeitsstahl eingesetzt. Ausführung sowie Herstellungsverfahren werden definiert. Der lange Spiralbohrer mit Zylinderschaft ist bei Eichenberg Werkzeuge in geschliffener Ausführung lieferbar. Klar festgelegt sind durch die DIN 340 die verfügbaren Maße und Maßreihen. Bei Eichenberg Werkzeuge sind diese langen Spiralbohrer mit Zylinderschaft in professioneller Qualität zu günstigen Preisen bestellbar.

Anwendungsgebiete dieser langen Spiralbohrer:
Zur Bearbeitung von verschiedenen Metallen mit drehenden beweglichen oder stationären Werkzeugmaschinen zur Herstellung tiefer Bohrungen.

DIN 345

DIN 345 Begriffsbestimmung

Die DIN 345 dient der Klassifizierung der Spiralbohrer mit Morsekegelschaft aus Schnellarbeitsstahl. Es werden die Anwendungsbereiche, die Normung, Maße, Bezeichnung, Werkstoff, Ausführung und Kennzeichnung im Detail festgeschrieben.

Als Werkstoff wird Schnellarbeitsstahl eingesetzt. Der gefräste Ausführung ist sehr stabil. Der Spiralbohrer mit Morsekegelschaft ist bei Eichenberg Werkzeuge für Bohrerdurchmesser ab 10 mm lieferbar. Klar festgelegt sind durch die DIN 345 die verfügbaren Maße und Maßreihen. Bei Eichenberg Werkzeuge sind diese Spiralbohrer mit Morsekegelschaft in professioneller Qualität zu günstigen Preisen bestellbar.

Anwendungsgebiete dieser Spiralbohrer:
Gefräste Spiralbohrer mit Morsekegelschaft kommen hauptsächlich auf drehenden Werkzeugmaschinen bei der Metallbearbeitung zum Einsatz.

DIN 1869

DIN 1869 Begriffsbestimmung

Die DIN 1869 dient der Klassifizierung überlanger Spiralbohrer mit Zylinderschaft aus Schnellarbeitsstahl. Es werden die Anwendungsbereiche, die Normung, Maße, Bezeichnung, Werkstoff, Ausführung und Kennzeichnung im Detail festgeschrieben.

Als Werkstoff wird Schnellarbeitsstahl eingesetzt. Die Ausführung ist in Überlänge. Der überlange Spiralbohrer mit Zylinderschaft ist bei Eichenberg Werkzeuge für spezielle Bearbeitungsaufgaben lieferbar. Klar festgelegt sind durch die DIN 1869 die verfügbaren Maße und Maßreihen. Bei Eichenberg Werkzeuge sind diese überlangen Spiralbohrer mit Zylinderschaft in professioneller Qualität zu günstigen Preisen lieferbar.

Anwendungsgebiete dieser Spiralbohrer:
Überlange Spiralbohrer mit zylindrischem Schaft kommen hauptsächlich auf rotierenden Werkzeugmaschinen und Handwerkzeugmaschinen bei der Metallbearbeitung zum Einsatz.

DIN 1897

DIN 1897 Begriffsbestimmung

Bei der DIN 1897 geht es um die Normung der extra kurzen Spiralbohrer. In diesem Zusammenhang werden Maße und Maßreihen sowie verwendete Materialien genauestens in der DIN beschrieben.

Als Werkstoff wird für die extra kurzen Spiralbohrer Schnellarbeitsstahl eingesetzt. Der extra kurze Spiralbohrer wird in verschiedenen Fertigungsverfahren hergestellt. Beim Online-Shop von Eichenberg Werkzeuge sind diese Bohrer in hoher Qualität günstig erhältlich. Die DIN 1897 wurde vom Deutschen Institut für Normung e. V. herausgegeben und hat verbindlichen Charakter.

Anwendungsgebiete dieser Bohrer:
Hauptsächlich Metallbearbeitung an drehenden, stationären oder auch ortsveränderlichen Werkzeugmaschinen. Ebenso sind andere Materialien bearbeitbar.

Vorteile dieser Bohrer:
Geringe Bruchgefahr und gute Zentriereigenschaften.

DIN 1412 A

DIN 1412 A Begriffsbestimmung

Die DIN 1412 A bezeichnet einen 4-Flächenanschliff mit einer ausgespitzten Querschneide und ist für Bohrungen geeignet, die gute Zentrierung erfordern.

Hergestellt sind diese Bohrer aus Schnellarbeitsstahl. Der Bohreranschliff wird klar definiert. Bei Eichenberg Werkzeuge kann man diese Spiralbohrer mit 4-Flächenanschliff günstig erwerben. Klar festgelegt sind durch die DIN 1412 A die Anschliffwinkel und Maße.

Vorteile dieser Spiralbohrer mit 4-Flächenanschliff:
Hervorragende Bearbeitung von unterschiedlichen Metallen bei guten Zentriereigenschaften und geringen Vorschubkräften. Der Einsatz ist auf drehenden stationären oder ortsveränderlichen Werkzeugmaschinen möglich.

Nachteile dieser Bohrer:
Bei der Herstellung und beim Nachschleifen ist ein größerer Arbeitsaufwand als beim Normalanschliff notwendig.

DIN 1412 B

DIN 1412 B Begriffsbestimmung

Die DIN 1412 B bezeichnet einen Anschliff mit einer korrigierten Hauptschneide und ist für Bohrungen in harten Stählen geeignet.

Schnellarbeitsstahl wird als Werkstoff für diese Bohrer eingesetzt. Klar festgelegt sind durch die DIN 1412 B die Anschliffwinkel und Maße. Günstig erhältlich sind diese Bohrer bei Eichenberg Werkzeuge in professioneller Qualität.

Vorteile dieser Spiralbohrer mit korrigierter Hauptschneide:
Zur Bearbeitung von harten Stählen mit drehenden hauptsächlich stationären Werkzeugmaschinen auch für dünnwandige Werkstücke, da diese sich nicht Verhaken.

Nachteile dieser Bohrer:
Bei der Herstellung und beim Nachschleifen ist ein größerer Arbeitsaufwand erforderlich. Eine größere Vorschubkraft als beim Normalanschliff ist bei diesem Bohrer notwendig.

DIN 1412 D

DIN 1412 D Begriffsbestimmung

Die DIN 1412 D bezeichnet einen 6-Flächen-Anschliff speziell zur Bearbeitung von Grauguss und Schmiedestücken.

Hergestellt wird dieser Bohrer aus Schnellarbeitsstahl. In der DIN 1412 D werden die Anschliffwinkel und Maße klar genormt und sind verbindlich. Eichenberg Werkzeuge bietet diese Bohrer mit gutem Preis-Leistungs-Verhältniss an.

Vorteile dieser Spiralbohrer mit 6-Flächen-Anschliff:
Zur Bearbeitung von Grauguss und Schmiedestücken mit hauptsächlich stationären drehenden Werkzeugmaschinen. Verbesserte Standzeiten gegenüber dem Normalanschliff werden durch diesen Anschliff erreicht.

Nachteile dieser Bohrer:
Bei der Herstellung und beim Nachschleifen ist ein Mehraufwand durch die spezielle Schneidenform erforderlich.

Edelstahlbohrer

Cobaltbohrer oder auch Co Bohrer eignen sich auch als Edelstahlbohrer.

Diese Cobaltbohrer die auch Co Bohrer genannt werden sind für den Einsatz in allen Metallen vorgesehen.
Besonders als Edelstahlbohrer sind die Cobaltbohrer bekannt.
Schwer zerspanbare Werkstoffe mit einer Härte über 800 N/mm² sind ein bevorzugtes Anwendungsgebiet dieser speziell beschichteten Spiralbohrer.
Exakt runde Bohrlöcher werden aufgrund der hervorragenden Rundlaufeigenschaften erzielt.
Diese Co Bohrer werden umgangssprachlich auch Hochleistungsbohrer genannt.
Die Legierung des Cobaltbohrers gewährleistet eine sehr lange Werkzeugstandzeit bei besten Schneideigenschaften.
Hergestellt sind diese Bohrer aus mit Cobalt legiertem Werkzeugstahl. Sie werden außerdem profilgeschliffen.
Auch hier ist ab 3,0 mm Durchmesser der Kreuzanschliff verfügbar.
Dieser garantiert, dass der Bohrer beim Ansetzen auf das Werkstück nicht seitlich verläuft.

Edelstahlbohrer gehören zu den edlen und langlebigsten Arten von Bohrern. Voraussetzung ist die überdurchschnittliche hohe Qualität des Materials, die der Werkstoff bereits in der Theorie in seiner unverarbeiteten Form zeigt. Trotzdem können die attraktiven und zum Teil auch teuren Bohrer bei näherem Betrachten Unterschiede verdeutlichen. Denn nicht nur das Material sondern auch die Verarbeitung ist ein markanter Teil für die Qualität des Bohrers.

Im Regelfall sind Edelstahlbohrer sehr hochwertig und durchweg immer empfehlenswert. Edelstahlbohrer sind für Bohrarbeiten in resistenten und sehr festen Oberflächen prädestiniert, z.B. Edelstahl oder hochlegierten Stählen. Profis und auch Hobbyhandwerker wissen bereits: Jeder klassische Bohrer kann diese Aufgabenstellung nicht erfüllen. Bei Bohrungen in den vorher genannten Arealen und Werkstoffen kommt es nicht nur auf das beim Bohrer eingesetzte Material an. Ein edler Bohrer aus Edelstahl muss noch mehr offerieren. Deswegen werden eine Vielzahl der Bohrer aus Edelstahl einem speziellen Härteverfahren ausgesetzt, versiegelt und mit einem gesonderten Schliff ausgestattet. Beim Edelstahlbohrer ist die am häufigsten verwendete Form des Schliffes der sogenannte Kreuzanschliff. Dazu werden fast alle edlen Bohrer aus Edelstahl zusätzlich mit einem Spitzwinkel von Minimum 135° versehen. Dieser erlaubt einen punktgenauen und sicheren Ansatz des Bohrers.

Edelstahlbohrer sind in normalem Stahl als auch in Edelstahl einsetzbar. Wird mit demselben Bohrer Stahl und Edelstahl bearbeitet, können übertragene Späne Korrosionen bei Edelstahl herbeiführen.

Einschnittgewindebohrer aus HSS

Eichenberg Werkzeuge bietet professionelle Gewindebohrer zur Herstellung von Gewinden in Bohrungen an. Der Einschnittgewindebohrer wird dabei am häufigsten eingesetzt. Er kann von Hand und mit Maschine bedient werden. Meist werden diese Gewindebohrer für Durchgangsbohrungen wegen der Eigenschaften im Bereich des Anschnitts eingesetzt. Ein Außenvierkant am hinteren Teil des Schaftes dient zum Einspannen in der Maschine oder im Windeisen.
 
Vorteile dieser Gewindebohrer:
Herstellung des Gewindes in einem Arbeitsgang möglich.
 
Nachteile der Einschnittgewindebohrer:
Es treten hohe Drehmomente auf, daher auch Bruchgefahr. Diese Gewindebohrer sind für Grundlöcher weniger geeignet.
 
Anwendung dieser Gewindebohrer:
Gewindeschneiden per Hand und auf langsam drehenden Werkzeugmaschinen

Forstnerbohrer

Die Forstnerbohrer haben einen niederen zylindrischen Schneidkopf mit einer kurzen Zentrierspitze, zwei Spanabhebern und zwei Umfangschneidern.
Diese Bohrer verwendet man zum Ausbohren von Ästen und zum Bohren von Holzwerkstoffen. In der Regel werden sie in Bohrmaschinen eingespannt.
 

Was zeichnet den Forstnerbohrer aus?
Der Forstnerbohrer erfüllt seine Aufgaben zum Bohren von Löchern, die über einen großen Holzdurchmesser verfügen. Er wurde von seinem Erfinder, Benjamin Forstner 1886 zum Patent angemeldet. Forstnerbohrer finden immer ihren Einsatz, wenn ein voluminöse Lochdurchmesser erzeugt werden müssen oder ein Sackloch entstehen soll. Dies ist z.B. bei einem voluminösen Holzbalken bei einem Dachstuhl oder bei der Errichtung eines Carports notwendig. Die Verbindung der Balken und Sparren erfolgt durch große Schrauben und Bolzen. Unter dem Schraubenkopf wird eine große Unterlagsscheibe gelegt. Damit diese Verbindung von Kopf und Unterlagsscheibe nicht oben herausschaut, ist ein mehrere Zentimeter tiefes großes Loch erforderlich. Der komplette Balken muss nicht durchbohrt werden. Die ideale Selektion hierfür ist der Forstnerbohrer!

Gibt es eine Differenz zum Spiralbohrer?
Der Spiral- oder Holzbohrer besitzt einen höheren Bekanntheitsgrad als der Forstnerbohrer. Dieser kann in den meisten Fällen ohne eine neue Vorbohrung auf das Holz positioniert werden und mit einer niedrigen Umdrehung das Holz durchbohren. Das Holz wird dabei nur durch den Bohrkopf entfernt und das Spiralgewinde sorgt für die Beseitigung der Holzspäne. Die Späne sind sehr fein, weil nur eine minimale Holzmenge bei der Beseitigung anfällt.

Der Forstnerbohrer ist dagegen anders. Der Bohrer besitzt nur eine Fläche zum schneiden, ein Spiralgewinde ist nicht vorhanden. Seine Bauformation besteht im Grunde aus zwei Messern, gemäß Rasierklingen, die eine Rotation um einen zentralen Punkt vornehmen. Die sich bewegenden Klingen arbeiten im Vergleich wie ein Hobel, der bei jeder Umdrehung eine minimale Schicht Holz beseitigt. Die beim Forstnerbohrer entstehenden üblichen Holzspäne ähneln den Hobelspänen.

Die richtige Anwendung des Forstnerbohrers:

Der Forstnerbohrer kann mit einem Hobel verglichen werden. Er muss langsam arbeiten, ist er zu schnell, erhitzt die Bohrspitze unverzüglich und sie wird stumpf. Das Holz verglüht und der Fortschritt des Bohrens tendiert gegen null. Andersherum muss viel Power bei einer langsamen Drehzeit bestehen. Vor der Benutzung des Forstnerbohrers ist eine Vorbohrung notwendig. Der Zentrierstift sitzt mittig und er verfügt dort über keine scharfen Ecken, die Holz beseitigen. Deswegen muss vorgebohrt werden. Für diese Arbeit ist der richtige Bohrer zu selektieren. Das zu bohrende Loch darf keinesfalls zu klein oder zu groß sein. Bei einem zu minimalem Loch ist die gleiche Problematik wie beim Vorbohren gegeben. Das Ergebnis ist nicht so gravierend, weil kein Bohrloch gegeben ist, jedoch kann anteilsmäßig das Holz nicht vom Forstnerbohrer beseitigt werden. Ist ein voluminöseres Loch vorhanden als der Zentrierstift, findet er keinen Halt. Deswegen muss die Forstnerbohrerspitze ausgemessen werden, um den richtigen Bohrer zu selektieren.

 

Der Forstnerbohrer - Ein Holzbohrer mit herausragenden Eigenschaften

Der Forstnerbohrer ist nach seinem gleichnamigen Erfinder Benjamin Forstner, der ihn 1886 zum Patent anmeldete, benannt.

Im Gegensatz zu einem Spiralbohrer reicht der Bohrkopf eines Forstnerbohrers über den Bohrstiel hinaus. Auch besitzt er kein Spiralgewinde, sondern zwei Messer, ähnlich wie bei einem Hobel. Diese schneiden bei jeder Umdrehung des Bohrers eine dünne Schicht an der Oberfläche des zu bearbeitenden Materiales ab. Forstnerbohrer sind mit zwei bis vier Messern mit oder ohne Vorschneider in HSS oder HM erhältlich. Um eine lange Standfestigkeit des Bohrers zu garantieren, ist es jedoch empfehlenswert, einen Forstnerbohrer mit einem Vorschneider und HM - Messern zum Einsatz zu bringen.
Ein Forstnerbohrer ist je nach Messerwahl für das Bohren von Löchern, über einen Durchmesser von 10 mm hinaus, in Massivholz, Spanplatten, Sperrhölzer, MDF- und Schichtplatten und verschiedenen Kunststofferzeugnissen geeignet.

Durch die absolute Passgenauigkeit und die sauberen Schnittflächen, die mit solch einem Bohrer, auch Topfbohrer oder Sacklockbohrer genannt, entstehen, ist dieses Werkzeug für Beschlagbohrungen in der Möbelherstellung unverzichtbar. In Schreinereien und Zimmereien ist der Forstnerbohrer ebenso gefragt, wie bei der Holzbausanierung. Dort findet er zur Ausbesserung von Schadstellen im Holz, wie Harzgallen oder unerwünschten Ästen, durch den Einsatz von Querholzdübeln, Verwendung.
Einsetzbar ist er in handelsüblichen Handbohrmaschinen, Standbohrmaschinen und Oberfräsen.

geschliffene Spiralbohrer

Zum Bohren von Stahl, Stahlguss und anderen Metallen werden geschliffene Spiralbohrer nach den Kriterien der DIN 338 geschliffen eingesetzt.
Durch den Anschliff entfällt das Vorkörnen selbst auf schrägen oder gewölbten Flächen.
Gefertigt ist dieser Bohrer aus Hochleistungsarbeitsschnellstahl. Er wird durch Profilschleifen aus dem Vollen hergestellt.
Ab einen Durchmesser von 3,0 mm besitzt dieser hochwertige Spiralbohrer einen Kreuzanschliff nach DIN 1412 C.
Dieser geschliffene Bohrer garantiert einen schnellen Bohrfortschritt bei geringen Vorschubkräften.
Das chemisch-thermische Härteverfahren in Verbindung mit dem Kreuzanschliff garantiert eine lange Standzeit dieses leistungsfähigen Werkzeuges.
Er ist in drehenden Werkzeugmaschinen und Handwerkzeugmaschinen unbeschränkt einsetzbar. Sogar für Schlagbohrmaschinen ist dieser Bohrer verwendbar.
 

Gewindeschneidsätze in Metallkasette

Gerade bei mobilen Anwendungen sind die Sätze mit Handgewindebohrer und Schneideisen bestens geeignet, die enthaltenen Werkzeuge hervorragend zu schützen. Eine übersichtliche Anordnung gewährleistet schnellen Zugriff auf die jeweils benötigte Größe. Die stabile Metallkassette schließt hervorragend und besitzt im Inneren neben den Handgewindebohrern und Schneideisen auch die erforderlichen Halter.

Vorteile der Sätze in Metallkassette
Übersichtliche und bestens geschützte Aufbewahrung der Werkzeuge zum Gewindeschneiden. Immer das komplette Sortiment dabei, was Ausfallzeiten vermeidet.

Anwendungsgebiete der Sätze in Metallkassette
Zum Gewindeschneiden per Hand in der Werkstatt oder bei der Montage im mobilen Einsatz mit robuster Metallkassette.

Gewindebohrer Anschnittformen

Allgemeines zu Anschnittformen von Gewindebohrern

Gerade beim Gewindeschneiden sind die Zähne des Anschnitts ausschlaggebend. Diese verrichten die gesamte Zerspanungsarbeit. Welche Anschnittform die beste für den jeweiligen Anwendungsfall ist, soll kurz erläutert werden. Von der Anschnittform hängen im Wesentlichen die Werkzeugstandzeit und die Qualität des Gewindes ab. Die Art des Kernlochs bestimmt, welcher Anschnitt am geeignetsten ist. Es gibt das Durchgangsloch und das Sackloch. Speziell beim Sackloch müssen die Späne entgegen der Vorschubrichtung abgeführt werden. Beim Rücklauf müssen diese abgeschert werden, damit sie sich nicht verklemmen und Werkzeugbruch auftritt. Sacklöcher sind auch Bohrungen, in denen nicht das Gewinde durchgeschnitten wird.

Die Anschnittlänge ein wichtiges Kriterium

Je nach Art des Kernlochs wird die entsprechende Anschnittlänge gewählt. Die Anzahl der Anschnittgänge sollte nicht zu klein gewählt werden. Ein zu langer Anschnitt ist auch nicht gut, denn dann wird das erforderliche Drehmoment größer und das Werkzeug bricht schneller. Daher gibt es in der Praxis die Anschnittformen von A bis E. Diese haben sich bewährt.

Form A bei den Anschnittformen

Die Form A wird häufig bei der Bearbeitung kurzer Durchgangslöcher eingesetzt. Charakteristisch ist der relativ lange Anschnitt, der sich über 6 – 8 Gänge erstreckt. Dieser Gewindebohrer besitzt keinen Schälanschnitt wie bei der Form B und wird auch nicht so häufig bei der Erstellung von Gewinden eingesetzt.

Form B bei den Anschnittformen

Die Form B ermöglicht den sogenannten Schälanschnitt. Die Späneabfuhr erfolgt bei diesem Anschnitt in Vorschubrichtung, so dass hauptsächlich Durchgangslöcher mit der Form B bearbeitet werden. Tiefer gebohrte Sacklöcher können bedingt mit der Form B geschnitten werden, wenn genügend Platz für die Späne in Vorschubrichtung vorhanden ist. Speziell für diese Sacklöcher darf allerdings der Anschnitt nur wenig hinterschliffen sein. Dadurch können sich die Späne beim Rücklauf nicht verklemmen. Besonders sehr widerstandsfähige, zähe und harte Werkstoffe lassen sich mit der Form B bearbeiten. Generell wird aber die Form B für Durchgangslöcher am häufigsten eingesetzt. Das charakteristische dieser Form ist eine mittlere Länge des Gewindebohrers mit einem Anschnitt als Schälanschnitt über 3,5 – 5 Gänge. Auch große Gewindetiefen können mit dieser Anschnittform bequem bearbeitet werden.

Form C bei den Anschnittformen

Die Form C besitzt einen sehr kurzen Anschnitt. Er erstreckt sich nur über 2 – 3 Gewindegänge. Entsprechend ist der Gewindebohrer meist kurz gehalten. Die Form C ist am besten geeignet für die Herstellung von Gewinden in Sacklöchern. Die Späne werden entgegen der Vorschubrichtung geführt. Auch für kurz spanende Werkstoffe wie Alu, Grauguss oder Messing wird dieser Anschnitt eingesetzt.

Form D bei den Anschnittformen

Bei der Form D spricht man von einem mittleren Anschnitt. Er erstreckt sich über 3,5 - 5 Gänge und ist geeignet für Durchgangslöcher sowie auch Sacklöcher bei genügend langem Gewindeauslauf. Meist wird aber gerade bei den Durchgangslöchern die Form B eingesetzt.

Form E bei den Anschnittformen

Die Form E ist extrem kurz im Anschnitt ausgeführt. Der Anschnitt erstreckt sich über 1,5 – 2 Gänge. Da die Drehmomente sehr hoch bei diesem kurzen Anschnitt sind, wird die Form E sehr selten eingesetzt. Nur wenn ein sehr kurzer Gewindeauslauf bei Sacklöchern vorhanden ist, sollte diese Form eingesetzt werden. In anderen Fällen sollte man zu einer Version mit längerem Anschnitt greifen.

Anschnittlängen für 2-teilige Satzgewindebohrer

Die 2-teiligen Satzgewindebohrer bestehen aus dem Vorschneider und dem Fertigschneider. Der Vorschneider verfügt dabei in der Regel über eine Anschnittlänge von 5 Gängen. Der Fertigschneider dagegen hat nur einen Anschnitt über 2 Gänge. Geeignet sind diese Satzgewindebohrer für das Gewindeschneiden von Hand oder auch auf der Maschine.

Anschnittlängen für 3-teilige Satzgewindebohrer

Bei den 3-teiligen Satzgewindebohrern unterscheidet man die Vorschneider, Mittelschneider und Fertigschneider. Der Vorschneider besitzt einen Anschnitt über 6 Gänge und der Mittelschneider über 4 Gänge. Beim Fertigschneider sind für den Anschnitt nur noch 2 Gänge vorgesehen. Bevorzugt eingesetzt werden die 3-teiligen Satzgewindebohrer beim Gewindeschneiden mit der Hand und erlauben die Herstellung sauberer Gewinde in drei Arbeitsgängen ohne großen Kraftaufwand.

Anzahl der Spannuten

Bei der Anzahl der Spannuten gilt für die Stahlbearbeitung bis M16 im Allgemeinen die Verwendung von 3 Spannuten. Darüberliegende Gewindegrößen sind mit 4 Spannuten versehen. Allerdings sind auch unter M16 Gewindeschneider mit 4 Spannuten anzutreffen. Das ist einzig und allein ein Stabilitätsproblem für den Gewindeschneider.

Linksgenutete Gewindebohrer und Gewindebohrer mit Schälanschnitt

Die linksgenuteten Gewindebohrer und auch Gewindebohrer mit Schälanschnitt fördern die Späne in Vorschubrichtung heraus. Daher sind diese Gewindebohrer am besten für Durchgangslöcher geeignet. Bei Sacklöchern würde ein Spänestau entstehen, der zum Bruch des Werkzeugs führt. Geradgenutete Gewindebohrer mit Schälanschnitt bringen ein ähnliches Ergebnis.

Rechtsgenutete Gewindebohrer und geradegenutete Gewindebohrer mit kurzem Anschnitt

Für die Herstellung von Sacklöchern werden meist rechtsgenutete Gewindebohrer eingesetzt. Diese fördern die Späne entgegen der Vorschubrichtung heraus. Auch die geradegenuteten Gewindebohrer mit kurzem Anschnitt haben diese Eigenschaft. Beim Anschnitt wurde bei beiden Typen beachtet, dass die Späne beim Rücklauf nicht verklemmen können. Sie werden sauber abgeschert und führen somit nicht zum Werkzeugbruch.

Geradgenuteter Gewindebohrer

Geradgenutete Gewindebohrer sind universell einsetzbar. Daher bringen sie bei einigen Werkstoffen keine optimalen Ergebnisse.

Handgewindebohrer aus HSS

Diese speziell für die Handbearbeitung vorgesehenen Gewindebohrer werden als dreiteilige Sätze geliefert. Diese enthalten einen Vorschneider, Mittelschneider und Fertigschneider. Bei diesen Gewindebohrersätzen werden geringe Drehmomente benötigt, da das Gewinde in jedem Arbeitsgang tiefer geschnitten wird. Die Gewindebohrer sind aus hochwertigem Hochleistungsschnellarbeitsstahl gefertigt. Ein verstellbares Windeisen wird für die Bedienung genutzt. Die geschliffene Schneide ist als gerade Nut ausgeführt und gewährleistet gute Späneabfuhr.
 
 
Vorteile der Handgewindebohrer:
Herstellung sauberer Gewinde auch auf Baustellen bei geringem Krafteinsatz.
 
 
Anwendung dieser Gewindebohrer:
Herstellung von Gewinden per Hand in Stahl, Stahlguss und anderen Werkstoffen.

Kombiwerkzeug

Ein Kombiwerkzeug ermöglicht es, verschiedene Arbeitsgänge mit einem Mal durchzuführen. Ein Beispiel ist das Kombiwerkzeug KEILBIT von Eichenberg Werkzeuge. Es ist profilgeschliffen und kann Bohren, Gewindeschneiden und Entgraten in einer Aufspannung. Hervorragende Zentriereigenschaften und hervorragende Schneideigenschaften sind charakteristisch für dieses universelle Werkzeug.

Vorteile der Kombiwerkzeuge:
Bearbeitung von Werkstoffen aus Stahl, Edelstahl und Kunststoff in einem Arbeitsgang.

Nachteile dieses Werkzeuges:
Komplizierteres Nachschleifen in der Werkzeugschleiferei durch die vielfältigen Schneiden.

Anwendungsgebiete dieses kombinierten Werkzeuges:
Verringerung der Herstellungskosten von gebohrten Bauteilen mit Gewinde.

 

Kegelsenker aus HSS

Die bei Eichenberg Werkzeuge angebotenen Kegelsenker aus HSS zeichnen sich durch ein hervorragendes Preis-/ Leistungsverhältnis aus.
Sie sind für den professionellen Einsatz bestimmt. Gefertigt sind die Senker aus CBN profilgeschliffenen HSS.
Sie dienen zum Entgraten und Erstellen gleichmäßig runder Senkungen in Stahl und Kunststoff.
Der zylindrische Schaft ermöglicht das Spannen in Bohrfuttern oder Spannhülsen an drehenden Werkzeugmaschinen.
Die besten Ergebnisse werden bei geringer Drehzahl und hohem Vorschub erzielt.

Vorteile der Senker:
Herstellung gleichmäßiger Senkungen mit glatter Oberfläche. Sauberes Entgraten von Bohrungen.

Einsatzmöglichkeiten der Kegelsenker:
Drehende Bearbeitung mit Werkzeugmaschinen, Bohrmaschinen und Schlagbohrmaschinen.

Legierung von Bohrwerkzeugen

Durch die Legierung der Werkzeugstähle mit verschiedenen Zusatzstoffen werden Eigenschaften wie Zugfestigkeit, Arbeitshärte, Arbeitstemperatur, Zerspanbarkeit, Zähigkeit, Verschleißbeständigkeit und Korrosionsbeständigkeit entsprechend den gewünschten Anforderungen gezielt beeinflusst. So ist der Werkstoff HSS 1.3343 sehr verschleißfest und bis zu Arbeitstemperaturen von 550 °Celsius einsetzbar. Die Arbeitshärte dieses am meisten verwendeten Werkzeugstahles liegt bei 62-65 HRC. Die ausgewogenen Legierungsanteile mit Kohlenstoff, Chrom, Molybdän, Vanadin und Wolfram ermöglichen dieses.

Vorteile der Legierung:
Verbesserung der Produkteigenschaften für Anwendungen im Werkzeugbereich mit vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten.

Nachteile der Legierungen von Bohrwerkzeugen:
Nachteile sind nicht bekannt, nur ein höherer Herstellungsaufwand.

Einsatzgebiete legierter Bohrwerkzeuge:
Bearbeitung von schwer zerspanbaren Materialien mit hohen Werkzeugstandzeiten an drehenden Maschinen.

Lochsägen

Allgemein:
Lochsägen sind nützliche und hilfreiche Werkzeuge, wenn wie der Name schon sagt, es um das aussägen von Löchern geht. Wenn es um diese Art Werkzeuge geht, dann fühlen sich vor allem Handwerker wie Elektriker, Heizungsbauer oder Sanitär-Installateure angesprochen.
Aber auch Heimwerker können von diesen vielseitigen Bohrern profitieren. Wie fast überall bei allen Produkten, so gibt es hier die verschiedensten Ausführungen.

Typen Lochsägen:
Die meist verwendeten und am häufigsten eingesetzten Lochsägen sind die Bi-Metall, Bi-Cobalt, HSS, Speziallochsägen, HM berieselt und Diamant bestreut.
Dabei sollte vor allem bei den mit Diamant versehenen Lochsägen beachtet werden, dass diese beim Bohren eine angemessene Kühlung benötigen. Bei normalen Einsätzen reich hier Wasser als Kühlmittel vollkommen aus, während bei starker Beanspruchung spezielle Kühlflüssigkeit vonnöten ist. Bleibt das aus, kommt es zwangsläufig zu Beschädigungen des Materials.

Einsatzmöglichkeiten:

Vor allem Handwerker müssen oft spezielle Arbeiten mit Lochsägen ausführen. Dabei spielt die Qualität dieser Lochsägen eine entscheidende Rolle. Vor allem werden hierbei gute Ergebnisse erwartet, zudem sollten diese Arbeiten zügig und schnell ausgeführt sein.

Wenn bestimmte spezielle Materialien bearbeitet werden, dann müssen auch spezielle Lochsägen dafür angewandt werden. Das trifft zum Beispiel bei den Werkstoffen Edelstahl und Acrylglas zu. Beim Acrylglas muss hierbei mit einer Acrylglas Lochsäge gearbeitet werden. Auch hier sollte die nötige Kühlung nicht vernachlässigt werden.

Effektiver und schneller lassen sich zahlreiche Arbeiten mit sogenannten Schnellwechselsystemen durchführen. Hier ist es nicht mehr notwendig, für jede Lochsäge einen anderen Zentrierbohrer einzusetzen, sondern es reicht vollkommen aus die benötigten Aufsätze in den Lochsägen zu belassen. Vor allem bei häufigem Wechseln hat sich dieses System als äußerst vorteilhaft bewährt.
 

Die Lochsäge ist eine Säge, die in Kombination mit einer Bohrmaschine genutzt wird. Damit können in festgelegter Tiefe kreisrunde Löcher in unterschiedliche Materialien gesägt werden. Die Lochsäge ist geprägt durch drei Bauteile: der Aufnahmeteller, der für die Aufnahme der Sägeblätter und Zentrierbohrer zuständig ist, dem Bohrer, der in der Mitte der Aufnahmetellers eingespannt wird und für die Zentrierung zeichnet und das mit dem gewünschten Diameter versehene Sägeblatt. Der Aufnahmeteller kann über einen eigenen Schaft verfügen und er setzt das Bohrfutter in eine Bohrmaschine. Alternativ befindet sich der Zentrierbohrer im Bohrfutter und die Befestigung des Aufnahmetellers erfolgt mit einer Klemmscheibe.

Präzise und großkalibrige Bohrungen ermöglicht die Lochsäge z.B. für Schalen- und Steckdosen in Holz, Gipskartonplatten, Dämmstoffen und Rohrdurchführungen. Die Abtragung des Materials erfolgt nur minimal, da nur ein Sägeschnitt in Form eines Diameters als Zentrierloch in den bearbeitenden Werkstoff erfolgt. Die Höhe der genutzten Sägeblätter markieren auch die höchstmögliche Tiefe der Bohrung.

Im Regelfall sind 6 bis 8 Sägeblätter mit ungleichartigen Lochdurchmessern einem Aufnahmeschaft beigefügt. Das benötigte Sägeblatt wird in die einheitliche Nut des Aufnahmetellers positioniert und durch einen Bajonettverschluss oder alternativ durch einige Gewindestifte befestigt. Die Anwendung der Lochsäge kann nur in eine Drehrichtung erfolgen, da die Sägeblätter nur in eine Richtung (vorzugsweise Rechtsdrehung) ihre Arbeit verrichten, da sich bei der Gegendrehung die Bajonettverschlüsse öffnen würden.

Eine minimale Wärmeentwicklung steigert auch die Standzeit der Co Lochsäge. Bei der Bearbeitung von NE-Metallen sollte unbedingt ein Kühlmittel verwendet werden. Die Lochsäge für Edelstahl ist bei Elektrikern, Heizungs- und Sanitärinstallateuren sehr beliebt. Hand- und Ständerbohrmaschinen können für die Anwendung der Lochsäge genutzt werden.

 

Die Lochsäge gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen für die verschiedensten Gewerke.
Mit ihr lassen sich ins volle Material Sacklochbohrungen herstellen oder auch in dünneren Materialien Durchgangsbohrungen.
Die Topfform gibt die mögliche Schnitttiefe für Durchgangsbohrungen vor. Ein Zentrierbohrer ist üblich.
Die Aufnahmeschäfte sind für Bohrmaschinen konzipiert.

Vorteile dieses Werkzeuges:
Herstellung großer Bohrungen in unterschiedlichsten Werkstoffen. Für Metallbearbeitung, Beton, Putz und Holz gibt es unterschiedliche Werkzeugqualitäten.

Nachteile:

Begrenzte Schnitttiefe durch den konstruktiven Aufbau.

Anwendungen der Lochsäge:
Besonders im Handwerk bei Klempnern, Elektrikern und Installateuren in Bohrmaschinen und Schlagbohrmaschinen aber auch stationär einsetzbar.

Für optimale Bohrergebnisse ist man mit Lochsägen aus Cobaltlegierungen bestens beraten.
Mit diesen Kreisschneidern lassen sich auch schwer zerspanbare Werkstoffe wie Edelstahl schneiden.

Die Materialbeschaffenheit garantiert Bohrungen ohne Verbrennungen und Verformungen des Arbeitsstoffes bei beispielsweise Elektro-, Schlosser-, Sanitär- oder Heizungsarbeiten.
Hiermit erzielt man bei jeder Bohrgeschwindigkeit präzise und saubere Schnittkanten in Edelstahl, Kunststoff, Holz, Keramik sowie Ziegeln und anderen Baustoffen.
Durch die spezielle Legierung welche mit einem Rostschutz versehen ist wird außerdem eine außerordentlich hohe Lebensdauer der Lochsäge gesichert.
Die problemlose Spanabfuhr bei Bohrvorgängen ist dank der Zahnanordnung gewährleistet.
So lassen sich die Cobalt-Lochsägen in jedem Bereich von Heimwerker-Arbeiten bis hin zu professionellen Bohrungen einsetzen und versprechen optimale Ergebnisse.
Anwendung finden diese Werkzeuge besonders bei der Bohrung von Verteilerdosen und Kabeldurchlässen, die Möglichkeiten erstrecken sich aber über ein weites Feld.
Die meisten dieser Bohrer lassen sich über einen M16 Sechskant Aufnahmeschaft problemlos an Akku- und Netzbetriebenen Bohrmaschinen befestigen, auch Standbohrer lassen sich hierfür verwenden.
Für SDS-plus Hammerbohrmaschinen empfiehlt sich der M16 SDS Aufnahmeschaft.
Die benötigten Aufnahmeelemente sind separat erhältlich, verschiedene Größen von Lochsägen zum Einsatz in allen Bereichen finden Sie in unserem online-Shop.

Sind Sie also auf der Suche nach einem zuverlässigen, präzisen und hochqualitativen Lochbohrer von großer Lebensdauer, so stellen Lochsägen aus einer hochwertigen Cobaltlegierung für Sie die perfekte Wahl dar.

Langlochfräsbohrer

Die Langlochfräsbohrer kann man nur in Langlochbohrmaschinen einsetzen. Sie habem im Allgemeinen zwei gerade Spannuten, die glatt sein können oder mit Spanbrechern versehen sind.
Man verwendet die Langlochfräsbohrer in der Hauptsache zum Herstellen von Zapfenlöchern.
 

Metallbohrer

Der traditionelle Metallbohrer besteht aus Bohrerschaft und dem Bohrerkörper mit zwei gewendelten Nuten, die zum Abtransport der entstehenden Späne dienen. Diese Nuten bilden an der Spitze die Schneiden aus. Der Bohrer ist in rollgewalzter oder geschliffener Ausführung erhältlich. Als Metallbohrer ist die Spitze in der Regel mit einem Winkel von 118° angeschliffen. Um bessere Zentriereigenschaften zu gewährleisten, wird die Spitze auch ausgespitzt und somit die Querschneide verändert. Das garantiert bessere Vorschubwerte bei hervorragenden Zentriereigenschaften. Bohrer für Metall von Eichenberg Werkzeuge besitzen ab 3,0 mm Durchmesser einen Kreuzanschliff nach DIN 1412C. Chemisch-thermische Härteverfahren garantieren eine hohe Standzeit der Bohrer. Die Metallbohrer von Eichenberg Werkzeuge sind aus leistungsfähigem Hochleistungsschnellschnittstahl hergestellt.

Vorteile der rollgewalzten Bohrer von Eichenberg Werkzeuge:
Rollgewalzte Bohrer für Metallbearbeitung sind preiswert und äußerst stabil im Einsatz bedingt durch das Herstellungsverfahren und den kräftigen Bohrerkörper.

Nachteile der rollgewalzten Metallbohrer generell:
Bohrer in rollgewalzter Ausführung besitzen im Vergleich zu geschliffenen Spiralbohrern eine kürzere Standzeit. Das ist bedingt durch das Herstellungsverfahren.

Eignung der rollgewalzten Metallbohrer von Eichenberg Werkzeuge:
Besonders geeignet sind diese Bohrer für Metall, wie der Name schon sagt. In handgeführten Bohrmaschinen bewährt sich der durch das Herstellungsverfahren stabile Bohrerkörper besonders gut.

MK Bohrer

Was ist ein Morsekegel?
Bis Mitte des neunzehnten Jahrhunderts war die Herstellung einer festen Verbindung zwischen einem Bohrer und der Spindel einer Bohrmaschine ein umständliches und ziemlich ungenaues Unterfangen. Abhilfe schaffte eine Erfindung des amerikanischen Unternehmers „Stephen Morse“, dessen Unternehmen bis heute besteht. Morse entwickelte für Bohrer einen einheitlichen schlanken Kegelschaft in mehreren festgelegten Größen. Weder an den Bezeichnungen noch an den Kegelmaßen hat sich bis heute etwas geändert.

Alles im Griff.
Ein Bohrer kann seither mit einem Griff, beziehungsweise einem kräftigen Stoß, in das Gegenstück innerhalb der Bohrspindel festgeklemmt werden. Die großflächige Anpressung sorgt dann dafür, dass eine Verdrehung nicht mehr möglich ist und bietet daher einen sehr rationellen Werkzeugwechsel im Vergleich zum Bohrfutter oder sonstigen Schraub- oder Klemmverbindungen.
Diese neue Entwicklung führt außerdem zu einem bedeutend schnelleren Werkzeugwechsel bei Serienarbeiten und eine erheblich höhere Rundlaufpräzision des Bohrers. Es wundert daher nicht, dass dieses System unter dem Namen „Morsekegel", sehr schnell in Europa und dann in der ganzen Welt als DIN Norm übernommen wurde.

Morsekegel in der Praxis.
Die Kegelgrößen werden von 0 bis 6 durchnummeriert. MK 3 bedeutet demnach
Morsekegel Größe 3. Ein Bohrer mit 11 mm Durchmesser, besitzt zum Beispiel die Größe „MK 0“, kann aber auch mit MK 1 versehen werden. Da Bohrspindeln je nach Maschinengröße mit einer Bohrung entsprechend MK 2 bis hin zu MK 6 ausgerüstet sind, stehen sogenannte Reduzierhülsen zu Verfügung, um die Unterschiede auszugleichen.
Vor dem Einsetzen des Bohrers ist für absolute Sauberkeit der Morsekegel sowie der Bohrung in der Bohrspindel zu sorgen. Nur so kann von einem gesicherten und verdrehungsfreien Sitz durch den entstehenden Reibdruck ausgegangen werden. Der Reib- beziehungsweise Klemmdruck verstärkt sich nun automatisch mit steigendem Vorschubdruck der Maschine.

Lösen der Verbindung.
Hohe Vorschübe und starke Bohrleistungen bringen es mit sich, dass der Morsekegel nach längerem Einsatz sehr fest sitzt, was durchaus gewollt ist, und nur mit großem Kraftaufwand wieder gelöst werden kann. Dies wird mit Hilfe eines keilförmigen Austreibers erreicht. Zu diesem Zweck ist die Bohrspindel mit einem quer zu Achse verlaufendem Langloch ausgerüstet, in dem der Austreiblappen des Morsekegels hineinragt. Der Austreiblappen ist kein Mitnehmer und würde bei einer radialen Belastung sofort abdrehen.
Ein kleiner Schlag mit dem Hammer auf den Austreiber genügt, und schon fällt der Bohrer heraus. Ohne Hammerschlag, und somit maschinenschonender funktionieren „Halbautomatische Austreiber“. Durch Betätigung eines Hebels werden zwei Keile gegeneinander verschoben und drücken den Bohrer auf diese Weise sanft aus seiner Verklemmung. Alles in allem ein perfektes System welches auch in weiteren Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten kaum einer Verbesserung bedarf.

 

MK Bohrer mit Morsekegel bei Eichenberg Werkzeuge

Geht es um größere Bohrer, dann sind die MK Bohrer weitverbreitet. Diese erlauben eine hervorragende Drehmomentübertragung durch Haftreibung.
In der Werkzeugmaschine befindet sich die Hohlspindel als Gegenstück zum Bohrer. Das Werkzeug wird formschlüssig mit einem leichten Schlag arretiert.
Zum Wechseln der Werkzeuge wird ein Keil verwendet, der in einen Schlitz gesteckt wird und mit einem Schlag auf das Keilende ist das Werkzeug locker.
Auch eine Spindelschraube wird zum Befestigen und Lösen eingesetzt.

Vorteile der MK Bohrer mit Morsekegel:
Sicherer Werkzeughalt bei Übertragung großer Drehmomente. Schneller Werkzeugwechsel.

Anwendungsgebiete dieser Bohrer mit Morsekegel:
Werkzeugmaschinen wie Drehmaschinen und Bohrmaschinen sowie Bohrwerke

 

Dank der großen Auswahl an MK Bohrer werden auch Sie für Ihr spezielles Vorhaben den individuellen Bohrer finden!

Unsere Morsekegelbohrer unterscheiden sich grundsätzlich in den Grundmaßen (Länge / Breite) so dass für jede Tätigkeit der passende Bohraufsatz genutzt werden kann. Die Artikel bestehen aus hochwertigem Stahl und sind speziell für die Hochleistungsschnellarbeit konzipiert worden. Dies macht es möglich, dass die Bohrer in Maschinen der mechanischen Verarbeitung eingesetzt werden können.
Während herkömmliche Bohrer meist im Bereich der hölzernen Verarbeitung eingesetzt werden so sind die Morsekegelbohrer auf die Bearbeitung von Stahl, Stahlguss der anderen Metallen spezialisiert.

Selbstverständlich lassen sich die MK Bohrer jederzeit austauschen wobei die Handhabung auch äußerst einfach ist. Aufgrund des sehr robusten Grundmaterials dieser Ware weisen die Bohrer eine enorm lange Lebensdauer auf, so dass sich diese Investition in jedem Fall lohnen wird.

Unsere MK Bohrer haben wir für Sie übersichtlich aufgelistet so dass Sie Ihre persönlichen Produkte sehr schnell finden werden. Um Ihre Kaufentscheidung zu erleichtern bieten wir Ihnen bei unseren Produkten auch Mengenrabatte an:
Bei jedem Artikel finden Sie neben dem Grundpreis auch die finanzielle Ersparnis vor sobald Sie mehrere Produkte im Set erwerben.

Setzen auch Sie auf Zuverlässigkeit und Sicherheit bei der Metallverarbeitung und wählen Sie diese hochwertigen MK Bohrer!

Maschinengewindebohrer aus HSS

Auf Werkzeugmaschinen werden diese Gewindebohrer nach DIN 371/B eingesetzt. Es gibt spezielle Ausführungen für Durchgangs- und Sacklochbohrungen. Der Kopf und die Spänenuten sind entsprechend dem Anwendungszweck ausgeführt. Bei Eichenberg Werkzeuge werden diese Gewindebohrer als robuste Werkzeuge in besonders hochwertiger Qualität angeboten. Das garantiert lange Werkzeugstandzeiten und sauber erstellte Gewinde. Stahl und Grauguss sind die Haupteinsatzbereiche dieser Gewindebohrer. Es sind gerade genutete oder spiralförmig genutete Maschinengewindebohrer erhältlich.
 
 
Vorteile der Maschinengewindebohrer:
Robuste Ausführung bei besten Schneideigenschaften und langer Standzeit erlaubt effektives Arbeiten.
 
 
Anwendung:
Zum Einsatz auf drehenden Werkzeugmaschinen für Herstellung von Durchgangs- und Sacklochbohrungen in Stahl und Stahlguss geeignet

Multimaster Werkzeuge

Die Vielseitigkeit eines Multimasters
Multifunktionswerkzeuge, auch bekannt als Multimaster, wurden in den letzten Jahren zunächst von Heimwerkern und dann auch immer mehr von Profis als sehr vielseitig und wirtschaftlich einsetzbares Elektrowerkzeug erkannt. Die Grundidee lag ursprünglich darin, ein universelles Elektrowerkzeug zu entwickeln, um unterschiedliche Bearbeitungsprobleme im Bereich der filigranen Schleif- und Trennarbeiten zu entwickeln. Im Laufe der Jahre haben sich diese Maschinen jedoch zu wahren Allroundern weiter entwickelt. Schleifen und Sägen von Holz und Metallen, Trennen, Stemmen, Raspeln, alles ist möglich. Mit einem Multimaster ist gerade er Heimwerker immer bestens ausgerüstet und kann sich durchaus die Investition der einen oder anderen speziellen Handmaschine ersparen.

Ein Multitalent für den Profi

Da auch die Motorleistung inzwischen bis zu kräftigen 350 Watt erreicht hat, und das umfangreiche Zubehör kaum eine Bearbeitungsmöglichkeit außer Acht lässt, gehören Multimaster selbst bei Profis zur Grundausrüstung. Es versteht sich von selbst, das hier kein vollwertiger Ersatz für einen Winkelschleifer oder eine Handkreissäge zu erwarten ist. Dennoch kann auch der professionelle Handwerker die Maschine für viele filigrane Arbeiten einsetzen. So sind durch den einfachen und schnellen Werkzeugwechsel auch kleinere Trenn- und Stemmarbeiten durchführbar, wenn die entsprechende Maschine gerade nicht zur Hand ist. Ob Schneiden von Fliesen oder Laminat, Ausstemmen von Fugen oder Schleifarbeiten in unzugänglichen Ecken, so ein Multimaster lässt den Handwerker nicht im Stich.

Handlich und bereit für den Dauereinsatz

Obwohl ein Multimaster auf der Grundlage der Schwingung arbeitet, ist die Vibration so gering, dass er selbst im Dauereinsatz auf der Baustelle durchaus keine Probleme macht. Da das gesamte Gehäuse mit einer Hand umspannt wird, ist es mit einen Softgrip- Belag versehen, der einen sicheren Halt unterstützt und Ermüdung entgegenwirkt. Die Bedienelemente wie Geschwindigkeitsregelung, Ein- Aus usw. werden, ohne die Maschine loszulassen, sicher erreicht.

Ausrüstung mit unterschiedlichem Zubehör

Die Maschine wird in der Regel in einem stabilen Koffer mit dem jeweiligen Zubehör angeboten. Alles hat seinen festen Platz, und nichts kann durcheinander fliegen. Besonders für den Profi können Zubehörsets auch fachlich ausgerichtet sein wie zum Beispiel für Metall- und Holzbearbeitung oder eher in Richtung Bauhandwerk. Zur Standardausrüstung gehören jedoch Schleifblätter in unterschiedlichen Korngrößen, HSS- Sägeblätter, Spachtel sowie ein Tiefenanschlag. Auch der Anschluss mit Adapter für einen Staubsauger ist Teil jeder Ausrüstung. Und wenn es mal wirklich genau werden muss kann auch noch ein Zusatzhandgriff eingeschraubt werden.

Fazit
Ein Multimaster ist eine leistungsstarke und extrem vielseitige Maschine die für den Heimwerker wie für den Profi in allen Situationen ein zuverlässiger Helfer sein kann.
Er ist ein Spezialist, wenn es um filigrane feine Arbeiten geht und ein Allrounder wenn eine andere Handmaschine gerade nicht zu Verfügung steht.

 

passendes Zubehör für den Miltimaster oder baugleiche Geräte finden Sie hier: Zubehör für Multimaster

rollgewalzter Spiralbohrer

Der Standard Spiralbohrer wird aus HSS gefertigt.
Die rollgewalzten Bohrer nach DIN 338 sind für den robusten Einsatz bestimmt und aufgrund des Herstellungsverfahrens besonders günstig.
Da er warm verformt wurde, ist er hoch elastisch.
Die robuste Kerndicke und die ausgezeichnete Härte garantieren für diesen Spiralbohrer eine hohe Standzeit.
Die Bruchgefahr ist gering, was besonders bei den kleinen Bohrdurchmessern zu merken ist. Gefertigt ist dieser Spiralbohrer nach den Richtlinien der DIN 338 Standard.
Der 118°-Kegelmantelanschliff erlaubt die Bearbeitung von Metall im professionellen Einsatz.
Die verfügbaren Größen entsprechen den DIN-Reihen. Einsetzbar ist dieser Spiralbohrer in allen drehenden Handwerkzeugmaschinen sowie auf zerspanenden stationären Maschinen.

reduzierter Schaft bei Spiralbohrer

Reduzierter Schaft beim Spiralbohrer

Die Spiralbohrer von Eichenberg Werkzeuge mit der Bezeichnung HSS DIN 338, reduzierter Schaft sind preiswerte rollgewalzte Bohrer,
die aufgrund des abgesetzten Schaftes auch mit größeren Bohrerdurchmessern in Handwerkzeugmaschinen und Futtern einsetzbar sind.
Es geht dabei um die Bohrfuttergrößen für 10 mm und 13 mm. Die verschiedenen lieferbaren Durchmesser erlauben dank des standardisierten
Schaftdurchmessers auch einen schnellen Werkzeugwechsel.

Vorteile dieser Ausführung beim Spiralbohrer:
Auch größere Bohrerdurchmesser einspannbar in Standardbohrfutter.

Anwendung reduzierter Schaft:
Einsatz mit handelsüblichen Bohrmaschinen und Schlagbohrmaschinen. Auch in Ständerbohrmaschinen einsetzbar. Nur für drehende Bearbeitung geeignet.

Senker

Der Senker ist ebenfalls ein Bohrwerkzeug, das allerdings für andere Aufgaben eingesetzt wird. Daher gehört das Senken zu den Bohrverfahren, denn es werden ebenfalls fest definierte Schneiden verwendet. Der Senker dient zum Entgraten von Bohrungen oder auch zur Herstellung von planen oder profilierten Absätzen in vorhandenen Bohrungen. Das ermöglicht, dass beispielsweise Schraubenköpfe in der Senkung vollständig verschwinden und somit eine ebene Oberfläche entsteht. Dies kann optische Gründe haben oder auch notwendig sein, um Auswerfer im Formenbau mit einer Druckplatte zu befestigen.
Senker gibt es in verschiedenen Ausführungen. Das sind unter anderem Kegelsenker, Flachsenker, Zapfensenker und Spiralsenker. Hergestellt werden die Senker als Querlochsenker, 4-schneidige Senker, 3-schneidige Senker und mit Mehrfachschneiden. 
Eine Sonderform sind die Querlochsenker, die in beiden Drehrichtungen arbeiten können. Alle anderen Senker sind für eine Schneidrichtung konzipiert. Die Einsatzgebiete des Senkers sind besonders in der Metall verarbeitenden Fertigung. Hier werden die verschiedenen Senkertypen eingesetzt. Der Aufbau ist meist ziemlich ähnlich. Ein zylindrischer oder kegeliger Schaft dient zur Aufnahme des Senkers in der rotierenden Werkzeugmaschine. Der Senkerkopf besitzt meist einen größeren Durchmesser als der Schaft. Um ein sauberes Schnittbild zu erzielen, werden meist ungerade Schneidenzahlen eingesetzt. Das bedeutet, drei oder auch fünf Schneiden ermöglichen eine hohe Laufruhe des arbeitenden Senkers.

Spiralbohrer

Spiralbohrer können eine Zentrierspitze oder eine Dachspitze haben. Spiralbohrer mit Zentrierspitze verwendet man zum Bohren von Holz und Holzwerkstoffen.
Dagegen eignen sich Spiralbohrer mit Dachspitze besonders zum Bohren von Metallen. Bohrer mit Hartmetallschneiden verwendet man zum Bohren von Stein und Beton. Anstelle des zylindrischen Schaftes können diese Bohrer einen Aufnahmeschaft mit Vertiefungen für den Einsatz in Bohrmaschinen mit Schnellspannfutter aufweisen.

Die qualitativ besonders hochwertigen Spiralbohrer aus dem Online-Shop von Eichenberg Werkzeuge sind zu einem günstigen Preis lieferbar. Für den professionellen Einsatz wird unterschieden in rollgewalzte, geschliffene und beschichtete Bohrer. Für verschiedene Materialien sind verschiedene Ausführungen erhältlich. Während Eisenwerkstoffe besonders gut mit rollgewalzten Spiralbohrern durch handbetriebene Werkzeugmaschinen bearbeitet werden können sind für die maschinelle Bearbeitung die geschliffenen Spiralbohrer besser geeignet. In der Edelstahlbearbeitung und bei anderen schwer zerspanbaren Werkstoffen werden dagegen cobaltbeschichtete Bohrer eingesetzt. Für Holz und Kunststoffe gibt es spezielle Anschliffe. Auch bei der Bearbeitung von Aluminium sind besondere Bedingungen erforderlich, damit die Späne nicht den Späneraum und die Schneide verkleben.

Vorteile der Spiralbohrer von Eichenberg Werkzeuge:
Das besonders gute Preis-, Leistungsverhältnis der angebotenen Spiralbohrer im Online-Shop von Eichenberg Werkzeuge ist ein entscheidendes Kriterium für die Auswahl. Die hohe Qualität der Produkte wird vom Kunden geschätzt.

Nachteile von Spiralbohrern gegenüber anderen Bohrern:
Spiralbohrer sind hauptsächlich für Metall geeignet. Es lassen sich zwar andere Werkstoffe damit bearbeiten aber spezielle Bohrer beispielsweise für Holz oder Kunststoffe erzielen bessere Ergebnisse.

Eignung der Bohrer von Eichenberg Werkzeuge:
Die Bohrer von der Firma Eichenberg Werkzeuge sind für den professionellen Einsatz in Werkstatt, Industrie und Handwerk vorgesehen.

Stufenbohrer

Die angebotenen Stufenbohrer sind aus HSS und werden durch Profilschleifen hergestellt.
Das garantiert höchste Präzision und Stabilität. Es lassen sich Werkstücke in einem Arbeitsgang zentrieren, aufbohren und entgraten.
Große Bohrungen in dünnen Werkstücken lassen sich problemlos realisieren.
Der geschliffene Schaft erlaubt die Einspannung in Bohrfutter oder Spannhülsen. Das rechtsschneidende Werkzeug besitzt zwei Schneiden.
Stufenloses Aufbohren ist nicht möglich.

Vorteile der Bohrer:
Günstige Preise bei hoher Effektivität der Bohrer.Die nächste Bohrstufe entgratet das gerade aufgebohrte Loch.

Nachteile dieser Bohrer:
Nur bei dünnen Blechen und Materialien einsetzbar. Bis 2 mm Blechstärke ist optimal.

Anwendung der Stufenbohrer:
In Bohrmaschinen und stationären drehenden Werkzeugmaschinen einsetzbar.
 

standard Spiralbohrer

Der Standard Spiralbohrer wird aus HSS gefertigt.
Die rollgewalzten Bohrer nach DIN 338 sind für den robusten Einsatz bestimmt und aufgrund des Herstellungsverfahrens besonders günstig.
Da er warm verformt wurde, ist er hoch elastisch.
Die robuste Kerndicke und die ausgezeichnete Härte garantieren für diesen Spiralbohrer eine hohe Standzeit.
Die Bruchgefahr ist gering, was besonders bei den kleinen Bohrdurchmessern zu merken ist. Gefertigt ist dieser Spiralbohrer nach den Richtlinien der DIN 338 Standard.
Der 118°-Kegelmantelanschliff erlaubt die Bearbeitung von Metall im professionellen Einsatz.
Die verfügbaren Größen entsprechen den DIN-Reihen. Einsetzbar ist dieser Spiralbohrer in allen drehenden Handwerkzeugmaschinen sowie auf zerspanenden stationären Masc

SDS Plus

SDS Plus für werkzeuglosen Bohrerwechsel

Das seit 1975 am Markt übliche Schnellwechselsystem für Werkzeuge mit dem Namen SDS Plus ist für schlagende und drehende Werkzeugmaschinen geeignet.
Der einheitliche Schaftdurchmesser von 10 mm ist entwickelt für kleine und mittlere Bohrergrößen.
Vor allem leichte und auch mittelschwere Bohrhämmer sind mit diesem System ausgestattet. Die Werkzeugverriegelung und die Drehmomentübertragung erfolgen
getrennt voneinander. Die Drehmomentübertragung geschieht über zwei Längsnuten, die auch ein gewisses Spiel in Längsrichtung gewährleisten.
Die Verriegelung des Werkzeuges erfolgt durch Kugeln, die in zwei gegenüberliegende Taschen am Schaft eingreifen.

Vorteile von SDS Plus:
Schneller Werkzeugwechsel ohne Hilfswerkzeuge möglich.

Anwendungen dieses Systems:
Hauptsächlich beim leichten und mittelschweren Bohrhammer eingesetzt.

SDS Top für höhere Drehmomente

SDS Top Schaft für hohe Drehmomente

Da die kleinen Bohrmaschinen, Schlagbohrmaschinen und Bohrhämmer immer größere Leistungen erbringen,
wurde SDS Top mit 14 mm Schaftdurchmesser entwickelt. Dieses Werkzeugaufnahmesystem wird aber seit 2009 nicht mehr groß eingesetzt,
da der Markterfolg zu gering war. Der 14 mm Schaftdurchmesser ermöglichte die Übertragung höherer Drehmomente als beim SDS Plus System.
Es hat sich aber später immer mehr das System SDS Max durchgesetzt, sodass immer mehr Werkzeugmaschinenanbieter auf dieses System nicht mehr setzten.


Vorteile von SDS Top:
Hohe Drehmomentübertragung und werkzeugloser Wechsel.

Nachteile dieses Systems:
Kaum noch eingesetzt, da kein ausreichender Markterfolg.

Anwendung dieses Aufnahmesystems:
Für drehende und schlagende Bohrhämmer und Schlagbohrmaschinen.

SDS Max

SDS Max das System für schwere Bearbeitungsaufgaben

Das System SDS Max wurde für schwere Bohrhämmer entwickelt. Die 18 mm Schaftdurchmesser sind geeignet für Bohrer
sowie auch für Bohrkronenaufnahmen und Adapter. Sie garantiert eine kraftschlüssige Übertragung des hohen Drehmomentes
und eine sichere Werkzeugfixierung. Als Aufnahmeschaft ist das System bei Eichenberg Werkzeuge mit oder ohne Zentrierbohrer lieferbar.
Die Bohrkronen werden aufgeschraubt oder sind direkt mit dem Schaft verbunden.

Vorteile von SDS Max:
Dreifache Auflagefläche für die Drehmomentübertragung gegenüber SDS Plus. Schneller Werkzeugwechsel garantiert.

Anwendung dieses Systems:
Hauptsächlich drehende und schlagende Bohrhämmer ab der 5 Kg Klasse für große Durchmesser

Schneidrädchen für den handwerklichen Einsatz

Gerade in der Installationsbranche werden Schneidrädchen zur Bearbeitung vielfältiger Werkstoffe eingesetzt. Alle gängigen Rohrabschneider arbeiten mit diesem effektiven Werkzeug. Die Werkzeuge sind schnell wechselbar und daher ist es kein Problem, spezielle Rädchen für die unterschiedlichsten Werkstoffe nach Bedarf zu montieren. Meistens befinden sich in einer Verpackungseinheit mehrere dieser Rädchen, so dass immer Ersatz bei der Hand ist.

Vorteile dieser Werkzeuge
Abtrennen von Rohren aus VA-Stahl, Stahl, Guss, PVC, Mepla, Kupfer, Messing und Leichtmetallen problemlos realisierbar.

Anwendungsgebiete dieser Schneidrädchen
Abtrennen von Rohren aus verschiedensten Materialien mit stationären oder handgeführten Schneidgeräten im Stahlbau, Anlagenbau und bei der Installation vor Ort.

Schneidöle sind unentbehrlich zum Gewindeschneiden

Wenn Gewinde geschnitten werden, entstehen Reibung und Wärme. Dies gilt es zu vermeiden, um ein hervorragendes Gewinde zu erhalten und die Werkzeugstandzeit zu verlängern. Beim Schneiden von Hand sind Schneidöle durch die Verminderung der Reibung gern im Einsatz. Auch Werkzeugbruch wird so wirkungsvoll vermieden. Im Trinkwasserbereich werden besondere Schneidöle eingesetzt, die mineralölfrei sind.

Vorteile dieser Flüssigkeiten
Verhinderung von Werkzeugbruch und Herstellung sauberer Schnittflächen. Erhöhung der Werkzeugstandzeit und Verminderung des erforderlichen Drehmomentes.

Anwendung dieser Öle
Bei der Herstellung von Innen- und Außengewinden auf stationären und mobilen Maschinen sowie beim Gewindeschneiden von Hand.

Schlangenbohrer

Schlangenbohrer haben eine Gewindespitze, ein oder zwei Vorschneider und ein oder zwei Spanabheber.

Die Gewindespitze gibt dem Bohrer eine gute Führung und zieht ihn in das Holz ein. Durch die Vorschneider und die Spanabheber werden das Bohrloch ausgeschnitten und die Späne abgehoben. Die Förderschlange transportiert die Späne selbsttätig aus dem Bohrloch, so dass der Bohrer nicht so leicht verstopft.

Es gibt auch Schlangenbohrer, bei denen das Schlangengewinde durch breitkantige Spiralwindungen ersetzt wird.

Windeisen verstellbar für Gewindebohrer

Zum Arbeiten mit Handgewindebohrern werden verstellbare Windeisen benötigt. Verschiedene Größen für die verschiedenen Schäfte sind dabei bei Eichenberg Werkzeuge erhältlich. Die sauber gearbeiteten Spannbacken und leichtgängige Spanngewinde gewährleisten optimale Bedienbarkeit und schnellen Wechsel der Gewindebohrer. Ein verstellbares Windeisen besitzt an den Enden der Griffe gerändelte oder gekordelte Flächen, die einen guten Griff gewährleisten. Verschiedene Spannbereiche sind dabei lieferbar je nach Gewindebohrerschaft.
 
 
Vorteile für verstellbare Windeisen:
Gute Handhabbarkeit und schneller Werkzeugwechsel dank präziser Spannbacken und Spannspindeln.
 
 
Anwendung dieser Windeisen:
Das Windeisen dient bei der Herstellung von Gewinden per Hand zum Einspannen der Gewindebohrer.

Werkzeughalter für Gewindebohrer

Besonders bequem ist es, mit dem Werkzeughalter für Gewindebohrer zu arbeiten. Die Ratsche macht das Gewindeschneiden per Hand einfach. Es sind zwei Größen bei Eichenberg Werkzeuge verfügbar. Die kleinere deckt den Bereich von M3-M5 ab und die größere ist für Gewindebohrer im Bereich M5-M12 ausgelegt. Diese Werkzeughalter decken somit einen großen Bereich ab. Die hohe Qualität gewährleistet eine lange Nutzbarkeit dieser Halter für Gewindebohrer.

Vorteile der Halter für Gewindebohrer
Nur zwei Größen decken den gesamten Bereich von M3-M12 ab. Die Bedienung ist dank der Ratsche sehr einfach.

Anwendungsgebiete der Halter von Eichenberg Werkzeuge
In Verbindung mit den Handgewindebohrern ist dieser Halter einsetzbar.